You are here: Home
.RSC Löwen gegen TUS Düsseldorf ist das Topspiel des Spieltages.

RSC Löwen gegen TUS Düsseldorf ist das Topspiel des Spieltages

Am Samstagnachmittag (28.10.17, 15.30 Uhr) ist mit dem TUS Düsseldorf der verlustpunktfreie Tabellenführer der Rollhockey-Bundesliga zu Gast in der Alfred-Henckels-Halle. Das Team aus der Landeshauptstadt hat sich für diese Saison viel vorgenommen und den Meistertitel im Visier. So verpflichtete der...

...mehr

.U20 stürmt in die neue Saison.

U20 stürmt in die neue Saison

Gleich mit dem direkten Aufeinandertreffen beider Cronenberger Mannschaften begann die Landesmeisterschaft der U20. Übrigens stand passend dazu Andreas Richter als Schiedsrichter auf dem Feld. Nachdem Team RSC II durch Tom Drübert die erste Großchance hatte, die...

...mehr

.Team Dörper Cats missglückt Heimpremiere.

Team Dörper Cats missglückt Heimpremiere

Mit dem SC Bison Calenberg war der erste Heimgegner des Teams Dörper Cats wahrlich nicht von Pappe. Und so erwiesen sich die Hoffnungen auf einen positiven Start in eigener Halle schnell als vergeblich - 3:7...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

RSC-Löwen unterliegen erneut in der Verlängerung

Drucken PDF

Das Match zwischen den RSC-Löwen und dem SC Bison Calenberg war das erwartete spannende Spiel - allerdings mit dem besseren Ende für das Team aus Niedersachen.

In der ersten Halbzeit ging der RSC zweimal in Führung (Tore durch Jordi Molet und Benjamin Nusch) und das Spiel mit einem 2:1 in die Halbzeit. Ein Fehlpass war dann die Ursache für den Ausgleich der Bisons, die die Unaufnerksamkeut dann kurz darauf zum 2:3 durch ihren Torjäger Milan Brandt nutzten. Doch der RSC fand zurück ins Spiel und konnte durch Benni Nusch ausgleichen, was den 3:3-Gleichstand nach der regulären Spielzeit bedeutete. Der RSC musste nach Iserlohn nun schon ein zweites Mal in die Verlängerung. Und in der ersten Halbzeit der Nachspielzeit gingen die Gäste durch ihren Torjäger Milan Brandt in Führung. Allerdings schaffte Benni Nusch nach der Pause den erneuten Ausgleich zum 4:4. Nur noch zwei Sekunden waren zu spielen, da versetzte Milan Brandt dem RSC den K.O. mit seinem spielentscheidenden Treffer zum 4:5. Die Gäste nahmen so zwei Punkte mit nach Niedersachsen, während ein Punkt in Cronenberg verblieb.

RSC: Eric Soriano Lopez, Fynn Hilbertz - Marco Bernadowitz, Jordi Molet (2), Benjamin Nusch (2), Kay Hövelmann, Sebastian Rath, Kai Riedel, Lucas Seidler, Niko Morovic.

Bilder zum Spiel

1. Bundesliga Herren
3. Spieltag
RSC Cronenberg - SC Bison Calenberg     4:5 (2:1,3:3) 4:5 n.V.
RESG Walsum - HSV Krefeld                      8:2 (5:1)
RHC Recklinghausen – SKG Herringen      1:11 (1:4)
IGR Remscheid - RSC Darmstadt               5:3 (2:1)
SC Moskitos Wuppertal – TUS Düsseld.    2:19 (1:6)   

Platz

Mannschaft

Sp.

Tore

Punkte

1.

Germ. Herringen

3

26:2

9

2.

TUS Düsseldorf

3

27:4

6

3.

RESG Walsum

3

12:7

6

4.

SC Bison Calenberg

3

23:11

5

5.

ERG Iserlohn

2

15:10

5

6.

RSC Cronenberg

3

19:16

5

7.

IGR Remscheid

2

7:8

3

8.

RHC Recklinghausen

3

11:22

3

9.

RSC Darmstadt

3

5:15

0

10.

HSV Krefeld

3

6:24

0

11.

SCM Wuppertal

2

2:34

0

 

 

 

 

 



































Die nächsten Spiele:
4. Spieltag
21.10.17          16.00 TUS Düsseldorf – ERG Iserlohn
21.10.17          18.00   RSC Darmstadt – SC Moskitos Wuppertal
21.10.17          18.00   SC Bison Calenberg – RHC Recklinghausen
21.10.17          18.00   HSV Krefeld – IGR Remscheid
21.10.17          18.00   SKG Herringen – RESG Walsum


U9 verlangt Favoriten alles ab

Drucken PDF

Am ersten Spieltag der neuen Spielzeit hat sich die neu formierte U9 von Trainer Daniel Bauckloh-Lusebrink einige Schulterklopfer verdient. Zwar gab es gegen die körperlich überlegenen Gegner aus Krefeld, Remscheid und Düsseldorf drei Niederlagen - die RSC-Minis deuteten aber in vielen Szenen das Potenzial an, das in der Mannschaft steckt.

So gleich im Auftaktmatch gegen den HSV Krefeld, den härtesten Widersacher der Vorsaison. Während auf Cronenberger Seite der Motor zu Beginn noch etwas stockte - kein Wunder, sind doch sämtliche Schlüsselspieler aus der vergangenen Spielzeit in die U11 abgewandert - markierte Krefeld bis Mitte der ersten Halbzeit zwei Tore. Dann aber fasste sich Phil Kerkmann ein Herz, sprintete dem Gegenspieler davon und vollendete zum 1:2. Und es sollte noch besser kommen - denn in der Schlussphase traf erneut Phil Kerkmann. Ausgleich. Dass am Ende Krefeld doch noch zum Siegtor traf, trübte die Freude über die tolle Moral nicht entscheidend. Unglücklicherweise mussten die Junglöwen anschließend gleich wieder ran - hier reichten die Körner dann nicht und es hieß gegen die IGR Remscheid am Ende 1:8. Kein gutes Zeichen für das letzte Spiel, zumal Gegner TuS Düsseldorf-Nord die beiden ersten Partien klar gewonnen hatte. Doch dann rieben sich die Zuschauer in der Halle am Remscheider Hackenberg verwundert die Augen.

Zwar nutzte Düsseldorf die Anfangsschwierigkeiten des RSC zum schnellen 0:4, doch danach lieferten die Junglöwen eine kämpferische Leistung zum Zungeschnalzen: Alle Spieler stürzten sich mutig und engagiert in die Zweikämpfe und kämpften buchstäblich bis zum Umfallen. Die Gegner brachte das ein ums andere Mal an den Rand der Verzweiflung. Eine Leistung, die Mut macht.

Im Kader des RSC debütierten mit Sofia Alewelt und Max Hoppe zwei Neuzugänge, die reichlich Einsatzzeit bekamen. Zudem feierte Emma Lusebrink nach längerer Pause ein gelungenes Comeback. Klara Simon rückte erstmals zwischen die Pfosten und zeigte einige tolle Paraden. Ihr Pendant Alessandro Failla lief vor allem im Düsseldorf-Spiel nach der Pause zur Glanzform auf. Bei Benno Brandt und Lukas Hausmann zeigt die Formkurve ebenso klar nach oben wie bei Phil Kerkmann, Chiara Fischer und Rasmus Dicke, die nun mit Emma Lusebrink den Stamm der Mannschaft bilden und alles in die Zweikämpfe warfen.

Übrigens: Im Hintergrund warten mit Emil Beckmann, Torben Kaptein und Felipe An Cimas Le drei weitere Spieler auf ihren ersten großen Tag im RSC-Dress ...

RSC: Alessandro Failla, Klara Simon - Sofia Alewelt, Rasmus Dicke, Maximilian Hoppe, Benno Brandt, Emma Lusebrink, Chiara Fischer, Phil Kerkmann, Lukas Hausmann.

RSC-Löwen fuhren ersten Dreier der Saison ein

Drucken PDF

Am zweiten Spieltag der neuen Saison fuhren die Löwen des RSC Cronenberg in der Heinrich-Auge-Sporthalle beim RHC Recklinghausen ihren ersten Saisonsieg ein. Und der fiel am Ende mit 8:3 sogar recht deutlich aus.

Marco Bernadowitz hatte sein Team in gewohnter Weise in Führung gebracht, doch die Gastgeber konnten wenig später durch den gefährlichen Niklas Nohlen ausgleichen. Tore von Jordi Molet und Benni Nusch brachten den RSC erneut in Front, doch nach einer blauen Karte für Jordi Molet gelang Recklinghausen der Ausgleich zum 3:3-Pausenstand. Im zweiten Spielabschnitt hatten die RSC-Löwen das Spiel aber voll im Griff. Kay Hövelmann und Lucas Seidler sorgten mit ihren Toren für eine 3:5-Führung. In der Schlussphase der Begegnung konnte der RSC den Vorsprung durch Tore von Jordi Molet, Benni Nusch und Kai Riedel auf 3:8 ausbauen. Nun kam auch U20-Spieler Mats Trimborn zu seinem Bundesligadebut und hätte bald nach dem zehnten Recklinghäuser Teamfoul auch noch sein erstes Bundesligator erzielt.

RSC: Fynn Hilbertz, Leon Geisler – Mats Trimborn, Marco Bernadowitz (1), Jordi Molet (2), Kay Hövelmann (1), Sebastian Rath, Kai Riedel (1), Benjamin Nusch (2), Lucas Seidler (1).

Weitere Bilder zum Spiel

RSC II gewinnt erstes Spiel der Regionalliga West 10:6

Drucken PDF


Am ersten Spieltag der neuen Regionalligasaison musste der RSC II beim TUS Düsseldorf II antreten. Die Gastgeber gingen zunächt in Führung, doch der RSC konnte das Match offen halten. Mit einem 3:3 ging es die Halbzeitpause.
Im der zweiten Halbzeit bekam der RSC das Spiel immer bessrr in den Griff.Zunächst bemühten sich die Gastgeber das Match weiter offen zu halten, doch in der Schlussphase baute der RSC II den Vorsprung immer weiter aus und entschied am Ende das Match mit 10:6 für sich.  
Für den RSC II spielten: Leon Geisler, Ole Jötten - Lucas Seidler, Julian Brügmann (2), Hauke Jötten (2), Sascha Schildberg, Laurenz Felsch (3), Friedemann Dworzak (2) und Ole Vester (1)

Team Dörper Cats: Start nach Maß

Drucken PDF

Mit einem 8:5 (3:2)-Auswärtssieg beim RHC Recklinghausen ist das Team Dörper Cats in die Bundesligasaison gestartet. Spielführerin Daniela Stoll eröffnete den Torreigen mit einem Doppelschlag in Minute vier - und markierte damit die ersten Treffer der neuen Spielzeit für die Cronenbergerinnen.

Die ersten drei Punkte sind also unter Dach und Fach - und das nach einem Spiel mit zwei Seiten: Zunächst überließen die Gäste den Gastgeberinnen das Spiel, um aus der Defensive mit Kontern zu einfachen Chancen zu kommen. Mit Erfolg, denn die ersten Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 resultierten aus schnellen Gegenstößen. Trotz der klaren Führung war noch mehr drin, denn hinzu kamen drei Pfostenschüsse und zwei vergebene Direkte. Doppelt ärgerlicht war dann, dass Recklinghausen aus seinen wenigen Chancen zwei Treffer bis zum 2:3-Pausenstand erzielte. Und hier zeigte sich die erste Achillesferse - in der Defensive liegt noch viel Arbeit vor dem Team Dörper Cats.

Im zweiten Durchgang suchten die Gäste dann von Beginn an ihr Heil im Tempospiel, jedoch häuften sich Fehler und zudem wurden Rückwärtsbewegung und Abwehr verwundbarer. So kam keine Ruhe ins Spiel, auch nicht nach drei weiteren Treffern. Schließlich machte sich das Fehlen von Marie Tacke schmerzlich bemerkbar, denn in dieser frühen Saisonphase reichte die Kondition so nicht bis zum Spielende. Auch wenn die zweite Halbzeit gegen Ende einige Mängel aufzeigte, bilanzierte Trainer Michael Witt: "Wir haben viele gute Ansätze gesehen und in der jetztigen Phase unter der Konstellation darf man am Ende doch zufrieden sein."

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Luca Spiecker - Anna Kaub (3), Joana Spiecker, Denise Ducherow, Lea Seidler (3), Lara Seidler, Daniela Stoll (2).

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.