You are here: Home
.4:3 in Gera: Team Dörper Cats erreicht Pokalfinale.

4:3 in Gera: Team Dörper Cats erreicht Pokalfinale

Das Team Dörper Cats hat das Finale im DRIV-Pokal der Damen erreicht. Nach einem 4:3-Erfolg in Gera trifft das Team von Trainer Michael Witt nun am Pfingstwochenende auf Titelverteidiger ERG Iserlohn, der im Halbfinale den...

...mehr

.RSC-Quartett überzeugt in U15w-Nationalmannschaft.

RSC-Quartett überzeugt in U15w-Nationalmannschaft

Vier Spielerinnen stellte der RSC Cronenberg für das Aufgebot der U15w-Nationalmannschaft beim Fair-Games-Cup in Iserlohn. Erstmals waren Leonie Lütters und Lena Janßen nominiert, außerdem berief Bundestrainer Mike Neubauer Torhüterin Lara Immer und Lilli Dicke, die...

...mehr

.RSC-Camp: Rollhockey, Spaß und viel mehr.

RSC-Camp: Rollhockey, Spaß und viel mehr

Wenn Kinder und Erwachsene mit Augenringen durch die Alfred-Henckels-Halle laufen, wenn statt Rollhockey-Bällen Socken und Hausschuhe gesucht werden, wenn die VIP-Tribüne zur Matratzenburg wird, dann ist Camp-Zeit. Traditionell hatte der RSC vor Ostern gerufen, und...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

Sandro Caramannos Tor entzaubert Iserlohn

Drucken PDF

Die momentane Krankheitswelle sorgte auch bei der U13 für personelle Nöte. Vier Akteure mussten passen, so dass Tobias Wilke und Florian Keil aus der U11 aushelfen mussten. Trotzdem gelang in der ersten Partie dem Team RSC I gleich ein dickes Ausrufezeichen: Der bisher ungeschlagene Tabellenzweite ERG Iserlohn wurde mit 4:3 (2:1) bezwungen. Dabei schüttelten die Junglöwen auch den 0:1-Rückstand ab und drehten das Spiel durch zwei Treffer von Sandro Caramanno innerhalb weniger Sekunden zur Halbzeitführung. Finn Ullrich erhöhte auf 3:1, doch Iserlohn kam noch einmal zurück und glich sogar aus. Das dritte Tor von Sandro Caramanno sorgte dann aber für die Entscheidung. Dagegen geriet der RSC gegen den TuS Düsseldorf-Nord mit 10:3 (4:0) unter die Räder. Finn Ullrich verkürzte nach der Pause auf 4:1, danach legte Düsseldorf aber entscheidend nach. Erneut Finn Ullrich und Florian Keil sorgten nur noch für Ergebniskosmetik.

Gegen das Team RSC II musste Düsseldorf dagegen die Segel streichen. Nach Noah Frieses Führungstor gelang den Landeshauptstädtern zwar der Ausgleich, mit seinem zweiten Tor sorgte Noah Friese aber dafür, dass seine Farben mit einer 2:1-Führung im Rücken in die Pause gingen. Nach Wiederanpfiff trafen dann Lena Janßen, Noah Friese und Daniel Kraschinski - der Drops war gelutscht. Der Partie gegen den RHC Recklinghausen drückte dann insbesondere Noah Friese seinen Stempel auf: Er markierte beim 9:0 acht Cronenberger Treffer, für Tor Nummer neun sorgte Lena Janßen.

Die U13 III musste vor dem Spiel gegen den HSV Krefeld eine mehrstündige Wartezeit überbrücken. Folgerichtig kam das Team von Trainer Mats Trimborn zu Beginn nur schwer ins Spiel. Dann aber machten Caroline Reichelt und Jan Mertens, dem ein Doppelschlag gelang, mit dem 3:0 sofort alles klar. Jan Mertens erhöhte in der zweiten Hälfte noch zum 4:0-Endstand. In der ersten Partie wartete mit dem GRSC Mönchengladbach ein Klub, der nach langer Abstinenz wieder auf die Rollhockey-Bildfläche zurückgekehrt ist. Gegen das mit einigen "alten Hasen" gespickte Cronenberger Team war die Aufgabe dementsprechend schwer. Und von Beginn an bestand nie ein Zweifel, dass der RSC einen deutlichen Sieg einfahren würde. Mit Jan Mertens (6), Caroline Reichelt (4), Yannik Schmitz (3), Carla Merg (2), Noah Wichert und Alina Kasel trugen sich beim 17:1 (8:1) alle Feldspieler in die Torschützenliste ein.

RSC I: Mia Furmanek - Finn Ullrich (3), Julian Kersting, Angelina Mezzo, Mia Ehbrecht, Florian Keil (1), Sandro Caramanno (3), Bo Bongs.

RSC II: Julia Pfaffendorf - Alida Grusenick, Noah Friese (11), Fabiano Margherita, Daniel Kraschinski (1), Tobias Wilke, Lena Janßen (2).

RSC III: Jan Spieß, Jason Hamkens - Alina Kasel (1), Jan Mertens (9), Yannik Schmitz (3), Caroline Reichelt (5), Noah Wichert (1), Carla Merg (2).

U17 knackt Abwehrriegel am Ende 16 Mal

Drucken PDF

Mit vier Punkten hat der U17 den dritten Spieltag in der NRW-Meisterschaft abgeschlossen. Einem deutlichen Sieg gegen die SG Schwerte/Vest folgte ein Remis gegen den RHC Recklinghausen.

Dabei taten sich die Junglöwen auch gegen den Tabellenletzten, die Spielgemeinschaft, zu Beginn mächtig schwer. Gegen die massiv formierte Deckung fand das Team von Eric Soriano Lopez zunächst kein Mittel. Auch nach dem Führungstor durch Tom Drübert blieben die Angriffsversuche immer wieder in der Abwehr hängen. Simon Hilberg, Nick Hülsemann und Jonas Patt sorgten bis zur 12. Minute dennoch für eine 4:0-Führung, ehe innerhalb von 60 Sekunden Jonas Patt (2) und Moritz Stertkamp noch ein stattliches 7:0 zur Pause herausschossen. Nach dem Wechsel ging es dann munter weiter - der RSC wachte endgültig auf, die Pässe kamen an und der Gegner hatte nur noch wenig entgegenzusetzen. Tom Drübert (3), Hannah Thiel und Nick Hülsemann (je 2), Simon Hilberg und Jonas Patt schraubten den Resultat noch auf 16:1.

In einer stellenweise mit hohem Tempo geführten Partie gegen den RHC Recklinghausen erwischte der RSC ebenfalls den besseren Start - Tom Drübert netzte zum 1:0 in der 8. Minute ein. Beide Mannschaften besaßen bis in die zweite Hälfte hinein gute Möglichkeiten, von denen Recklinghausen eine zum Ausgleich nutzte. Fehlpässe im Mittelfeld hatten dem RHC den entscheidenden Ballbesitz beschert. Aufgrund einiger nicht genutzter Möglichkeiten der Junglöwen war das schlussendliche 1:1 am Ende eine gerechte Punkteteilung.

RSC: Till Mertens, Victor-Rubens Regge - Simon Hilberg (2), Moritz Stertkamp (1), Joana Spiecker, Jonas Patt (4), Nick Hülsemann (3), Tom Drübert (5), Hannah Thiel (2).

U20: Gute Leistung, keine Punkte

Drucken PDF

Zwei dicke Brocken hatte die U20 am zweiten Spieltag vor der Brust. Mit dem TuS Düsseldorf-Nord und dem Gastgeber IGR Remscheid warteten zwei mit Bundesligaspielern gespickte Teams auf die Cronenberger. Trainer Jordi Molet musste erneut auf einige Leistungsträger verzichten; so konnten neben dem verletzten Jan Vester auch Aaron Börkei und Lucas Seidler nicht mitwirken.

Die Partie gegen die Landeshauptstädter kontrollierte der RSC über weite Strecken, ehe Max Thiel für den Führungstreffer sorgte. Mit dem 1:0 ging es auch in die Pause. In der zweiten Spielhälfte mussten die Junglöwen jedoch zwei schnelle Gegentore hinnehmen: Tarek Abdalla traf doppelt für Düsseldorf. Das brachte der Mannschaft vom Rhein wohl Aufwind, so dass sie binnen weniger Minuten auf 4:1 erhöhte. Es reichte nur noch für Ergebniskosmetik, das 2:4 ging ebenfalls auf das Konto Max Thiels.

Im Bergischen Derby gegen die IGR Remscheid gelang dem RSC wieder das erste Tor, für das Friedemann Dworzak verantwortlich zeichnete. Einen schönen Pass von hinter dem Gehäuse schloss er per Direktabnahme ab. Doch auch diese Führung hielt nicht lange, denn Daniel Strieder konnte für Blau-Weißen ausgleichen. Die zweite Halbzeit ähnelte dann der des ersten Spiels: Erneut mussten die Junglöwen ganze vier Male die Kugel aus dem Netz holen, bis Remscheid kurz vor Schluss noch das 2:5 und 3:5 zuließ.

Alles in allem spiegeln die Ergebnisse nicht die gute kämpferische Leistung der U20 wider, der es aber an Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten fehlte.

RSC: Alexander Modrzewski, Leon Geisler - Max Thiel (3), Friedemann Dworzak (2), Ole Vester, Niko Morovic, Laurenz Felsch, Nick Hülsemann, Mats Trimborn, Juri Lietz.

Sehenswertes Duell RSC I - RSC II

Drucken PDF

Ein ungewollt schmales Programm hatte die U11 beim Spieltag in Krefeld. Da die ERG Iserlohn aus Krankheitsgründen passen musste, standen nur zwei Spiele auf dem Programm.

Eines davon war ein unterhaltsames internes Duell: 7:6 gewann am Ende das Team RSC I. Nach Toren von Phil Capozzoli (2), Franka Hann und Florian Keil hüben sowie Niklas Anton und Leo Böcker drüben stand es zur Pause 4:2, und auch selbst ein Doppelschlag von Tobias Wilke zum 6:2 bedeutete noch nicht die Entscheidung. Riccardo Failla (2) und Niklas Anton verkürzten bis auf 6:5, ehe Mia Bücheler mit dem Treffern zum 7:5 die Vorentscheidung gelang. Leo Böcker verkürzte noch auf 7:6, zum Unentschieden reichte es aber nicht mehr.

Gegen Gastgeber HSV Krefeld sah RSC I schon wie der sichere Sieger aus: Florian Keil (2) und Tobias Wilke hatten eine 3:0-Führung herausgeschossen. Dann wurde das Spiel aber noch einmal knapp und Krefeld kam auf 3:2 heran. Das anschließende Zittern dauerte aber nicht lange: Tobias Wilke, Phil Capozzoli und Florian Keil sicherten einen letztendlich deutlichen 6:2-Erfolg.

RSC I: Lotta Dicke, Albert Grusenick - Phil Capozzoli (3), Florian Keil (4), Mia Bücheler (1), Tobias Wilke (4), Franka Hann (1), Collin Fischer, Jonathan Kampmann.

RSC II: Jason Hamkens - Antonia Römer, Riccardo Failla (2), Leo Böcker (2), Sophie Kraschinski, Niklas Anton (2).

RSC gewinnt mit 9:2 gegen die Moskitos

Drucken PDF

 

 

In der Alfred-Henckels-Halle fand das Stadtderby der Rollhockey.Bundesliga zwischen den RSC-Löwen und dem SC Moskitos Wuppertal statt. Am Ende siegten die RSC-Löwen hochverdient mit 9:2 (4:0) und dürfen sich nun weiter Hoffnung auf einen Play-Off Platz machen. Bereits in der ersten Spielminute erzielte Marco Bernadowitz die Führung durch einen Penalty. Dann besorgte Benjamin Nusch mit einem lupenreinen Hattrick die 4:0 Pausenführung. Durch zwei Tore zu Beginn der zweiten Halbzeit schraubte Daniel Leandro das Ergebnis auf 6:0, ehe die Moslkitos durch Marcel Mierscheid ihr erstes Tor erzielten. Dann waren aber die Löwen wieder an der Reihe, die durch Tore von Marco Bernadowitz,Max Thiel und Benni Nusch das Ergebnis auf 9:1 ausbauten. Zwei Minuten vor Ende kam der Bundesliga-Aufsteiger durch Dennis Meurer zu seinem zweiten Treffer zum 9:2 Endstand. 
Der RSC spielte mit: Eric Soriano, Alexander Modrzewski – Marco Bernadowitz (2), Benjamin Nusch (4), Jan Vester, Sebastian Rath, Kai Riedel, Max Thiel (1), Daniel Leandro (2) und  Niko Morovic 

Bilder zum Spiel

Weiterlesen...

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.