You are here: Home
.U11 macht historischen DM-Triumph perfekt.

U11 macht historischen DM-Triumph perfekt

Souverän hat die U11 in eigener Halle den Deutschen Meistertitel verteidigt. Für das Team von Meistertrainer Dominik Capozzoli war es ein besonderes Turnier - nicht nur wegen der zahlreichen Fans im Rücken, sondern auch, weil...

...mehr

.RSC-Trio mit deutschem Team auf Platz vier.

RSC-Trio mit deutschem Team auf Platz vier

Das deutsche U20-Nationalteam mit dem Cronenberger Trio Max Thiel, Niko Morovic und Aaron Börkei (von links) hat bei der Europameisterschaft Platz vier belegt. Im "kleinen Finale" fiel die Niederlage gegen die favorisierten Gastgeber aus Portugal...

...mehr

.Vizemeister: IGR zu stark für U17-Mädchen.

Vizemeister: IGR zu stark für U17-Mädchen

Bei der deutschen Meisterschaft der U17-Mädchen hat das Team des RSC den zweiten Platz gelegt. Im Finale unterlag die Mannschaft von Daniela Stoll und Jörg Spiecker der IGR Remscheid mit 1:8. Der Ehrentreffer gelang in...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

U17 löst trotz mäßiger Leistung das DM-Ticket

Drucken PDF

Bisher war noch nicht alles in trockenen Tüchern - doch nach den zwei Siegen am letzten Spieltag der Saison darf die U17 für die Deutsche Meisterschaft planen. Zwar geht es beim Nachholspiel gegen die ERG Iserlohn (17. Mai) noch um Rang drei, das Ticket für die Titelkämpfe in Chemnitz Mitte Juni ist aber gelöst.

Allerdings brauchte es - wie schon so oft in der Vergangenheit - erst einen Weckruf, ehe die Junglöwen auf Touren kamen: So ging der Tabellenletzte Recklinghausen zunächst in Front, bevor es dem RSC gelang, den nötigen Druck ins Spiel zu bekommen. Das zahlte sich aus, Tom Drübert mit einem Hattrick und Thore Kaub drehten die Partie bis zum Seitenwechsel auf 1:4. In Durchgang zwei schossen dann Nina Necke, Jonas Patt (je 2) und Tom Drübert noch einen standesgemäßen Sieg heraus. Unter den Toren waren auch einige herrliche Direktabnahmen. Auch die Partie gegen die SG Hüls/Schwerte wurde zur unerwartet zähen Angelegenheit. Dann aber eröffnete erneut Tom Drübert den Torreigen, als er eine herrliche Kombination mit Lilli Dicke vollendete. Auch das 2:0 wenig später gab aber nicht die erhoffte Sicherheit, vor allem die Deckung blieb löchrig. Erst nach einer starken Parade von Lara Immer gelang Nina Necke das 3:0, gefolgt allerdings vom Anschlusstor per Penalty. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Pässe zu unpräzise und der läuferische Einsatz zu gering, jedoch gelang Nina Necke mit dem 4:1 die Entscheidung, so dass trotz der mäßigen Leistung die wichtigen Punkte eingefahren werden konnten.

RSC: Till Mertens, Lara Immer - Simon Hilberg, Thore Kaub, Nina Necke, Jonas Patt, Lilli Dicke, Tom Drübert.

Minihockey-Premiere war ein voller Erfolg

Drucken PDF

Zu einer echten Premiere kam es am Sonntag in der Alfred-Henckels-Halle: Erstmalig trug der Landesverband NRW ein Minihockey-Turnier aus - Zielgruppe waren Anfänger der U9, für die das Spiel auf dem großen Feld noch eine zu große Herausforderung ist. Vier Vereine waren der Einladung gefolgt, neben dem gastgebenden RSC auch der Hülser SV Krefeld, der RHC Recklinghausen und Germania Herringen.

Das Spiel unterschied sich in wesentlichen Dingen vom klassischen Rollhockey: Das Feld war deutlich kleiner, auch das Tor war in seiner Höhe reduziert, zudem standen neben den Torhütern nur drei Feldspieler pro Team auf dem Parkett. Das Ziel, dem jüngsten Nachwuchs Spielanteile und Erfolgserlebnisse zu ermöglichen, wurde auf der ganzen Linie erreicht: Die zahlreichen Zuschauer bejubelten Torpremieren genauso wie gelungene Abwehraktionen.

Das Gewinnen war übrigens nicht das wichtigste Ziel. So wurden starke Spieler immer wieder ausgewechselt, um auch den anderen Akteuren ihre Spielanteile zu geben. Am Ende erhielten deshalb alle Teams ihre Belohnung - eine kleine Stärkung für den "süßen Zahn" und den verdienten Applaus der Zuschauer.

Und die Vereine waren sich einig - Minihockey soll es in NRW auch weiterhin geben!

RSC-Löwen erzwingen drittes Play-Off-Viertelfinalspiel in Düsseldorf

Drucken PDF

Nach der 4:6-Heimspielniederlage im ersten Play-Off-Viertelfinalspiel erzwang der RSC durch einen hart erkämpften 7:6 Sieg im zweiten Spiel in Düsseldorf nach dem Modus "best of three" eine dritte Begegnung, die heute (Sonntag, 29.04.18 um 15.30 Uhr) in Düsseldorf stattfindet. Im gestrigen Spiel ging die erste Halbzeit mit 3:2 an Gastgeber Düsseldorf. Tarek Abdallah und Diogo Carrilho hatten den TUS zweimal in Führung gebracht,doch Jordi Molet und Sebi Rath glichen zum 2:2 aus, ehe Jonas Pink per Penalty die 3:2 Pausenführung herstellte. Im zweiten Spielabschnitt glich Otto Platz zum 3:3 aus. Atemberaubend die letzten Minuten,denn Düsseldorf ging zunächst in Führung doch Sebi Rath glich in der Schlussminute zum 4:4 aus. Es folgte eine spannende, aber torlose Verlängerung an derem Ende noch nichts entschieden war, so dass ein Penaltyschiessen über Sieg bzw. Niederlage entscheiden musste. Düsseldorf beginnt und geht in Führung, doch Otto Platz gleicht aus. Der TUS geht mit 6:5 erneut in Führung , doch nun hält Fynn Hilbertz im RSC-Tor einfach alles ! Sebi Rath verwandelt seinen Penalty zum 6:6 Gleichstand. Düsseldorf muss erneut vorlegen, Fynn hält und Jordi verwandelt den noch ausstehenden Penalty zum 7:6 Sieg.

Bilder zum Spiel

U20 wird ungeschlagen NRW-Landesmeister

Drucken PDF

Für die beiden U20-Teams des RSC stand das Saisonfinale in der NRW-Landesmeisterschaft an. Der Tabellenführer, Cronenberg I, hatte nur noch ein Spiel zu absolvieren, es ging gegen den in dieser Spielzeit ärgsten Konkurrenten HSV Krefeld. Nach einer langen Abtast-Phase sah es jedoch zunächst nach einem einseitigen Match aus: Mats Trimborn hatte Grün-Weiß durch einen lupenreinen Hattrick aus sehenswerten Treffern mit 3:0 in Front gebracht. Nachdem Mattia Hackel für das Team vom Niederrhein zum 1:3 einnetzte, stellte Niko Morovic den alten Abstand wieder her. Doch erneut Hackel und dessen Mannschaftskamerad Tim Hilgers brachten Krefeld dem Ausgleich nah. Keine Minute später sorgte Mats Trimborn mit seinem vierten Tor wieder für Sicherheit, die Schlussphase war dank Luca Schankes Tor zum 5:4 aus RSC-Sicht trotzdem spannend. Die Junglöwen retteten den Vorsprung, der durch einen Penalty noch hätte ausgebaut werden können, über die Zeit und dürfen sich nun ungeschlagener NRW-Meister nennen!

Auch für den RSC II stand nur noch das Duell mit den Seidenstädtern auf dem Spielplan. Tom Drübert, Simon Hilberg und Till Mertens hatten schon zuvor in Iserlohn mit der U17-Nationalmannschaft trainiert, zudem fehlten einige Spieler verletzungsbedingt. Die 14-jährige Mette Trimborn half aus. Lea Seidler traf dann schon nach zwei Spielminuten in den Winkel und brachte so die „Zwote“, die überdies ohne die auf einem Lehrgang verweilende Torhüterin Luca Spiecker antrat, überraschend in Führung. Wie schon im ersten Spiel war es danach Mattia Hackel, der den HSV wieder ins Spiel brachte. Kurz nach der Pause schepperte es in beiden Kästen; 2:2. Die wackeren RSC-Spieler überstanden sogar ein zweiminütiges Unterzahlspiel nach fragwürdiger blauer Karte gegen Joana Spiecker, gerieten aber dennoch in Rückstand, den Tom Drübert drei Minuten vor Schluss wieder ausgleichen konnte. Eine hitzige Schlussphase, in der Krefeld stets kurz vor dem zehnten Teamfoul stand, ging ohne Treffer vorüber, sodass ein respektables 3:3 zu Buche stand.

RSC I: Leon Geisler, Victor Regge - Mats Trimborn, Friedemann Dworzak, Laurenz Felsch, Niko Morovic, Ole Vester, Nick Hülsemann, Juri Lietz

RSC II: Till Mertens - Joana Spiecker, Simon Hilberg, Tom Drübert, Lea Seidler, Mette Trimborn

Play-Off: RSC - TUS Düsseldorf 4:6 (2:3)

Drucken PDF


Nun wird es für die RSC Löwen sehr schwer das erhoffte Halbfinale zu erreichen. Denn hierzu muss der RSC nach der 4:6 Niederlage im ersten Viertelfinalspiel die nächsten beiden Spiele am kommenden Wochenende in Düsseldorf gewinnen. Zweimal ging der RSC in der ersten Halbzeit durch Benni Nusch zum 1:0 und durch Jordi Molet zum 2:1 in Führung. Doch die letzten beiden Minuten der ersten Halbzeit nutzten die Gäste um das Blatt zu wenden und den Rückstand in eine 2:3 Führung umzuwandeln. Lange blieb die zweite Halbzeit torlos. Erst in der Schlussphase schaffte RSC Mannschaftskapitän Kay Hövelmann das 3:3 bzw. das 4:4. Doch erneut ging die Schlussphase an den TUS, der durch seinen portugiesischen Torjäger Diogo Carrilho und durch Tobias Paczia zum 4:6 Sieg kam. Da nutzte am Ende auch nichts mehr, dass der RSC seinen Keeper Fynn Hilbertz vom Feld nahm und zeitweise mit fünf Feldspielern agierte.
Für den RSc spielten: Fynn Hilbertz, Leon Geisler – Marco Bernadowitz, Jordi Molet (1), Otto Platz, Kay Hövelmann (2), Benni Nusch (1), Sebastian Rath, Lucas Seidler, Niko Morovic

Play-Off-Viertelfinale Ergebnisse ; 1. Spiele
SC Bison Calenberg - IGR Remscheid     9:16
RSC Darmstadt - RESG Walsum             6:5 n.P.
ERG Iserlohn - SKG Herringen               2:6
RSC Cronenberg - TUS Düsseldorf         4:6

Weitere Bilder zum Spiel



Copyright © RSC-Cronenberg 2018

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.