You are here: Home
.Team Dörper Cats: Am 31. Mai um Platz 5.

Team Dörper Cats: Am 31. Mai um Platz 5

Die Entscheidung beim Platzierungsturnier der Damen-Bundesliga wurde für das Team Dörper Cats (Foto: Horst Richter) vertagt. Das Spiel um Platz fünf gegen den SC Moskitos Wuppertal musste abgesagt werden, da es durch das Hallendach der...

...mehr

.Playoff-Aus nach großartiger Leistung.

Playoff-Aus nach großartiger Leistung

Nach einer großen kämpferischen Leistung ist der RSC Cronenberg im Viertelfinal-Rückspiel bei der IGR Remscheid aus den Bundesliga-Playoffs ausgeschieden. 14:6 hieß es am Ende - ein Ergebnis, das deutlich zu hoch ausfiel und die wahren...

...mehr

.Erstes Play-Off-Viertelfinalspiel endete 6:6.

Erstes Play-Off-Viertelfinalspiel endete 6:6

Am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr trennten sich in der Alfred-Henckels-Halle im ersten Play-Off-Viertelfinalspiel die RSC Löwen und die IGR Remscheid leistungsgerecht 6:6. Nun muss das zweite Play-Off-Viertelfinalspiel am morgigen Sonntag um 15.30 Uhr in Remscheid (Hackenberg-Sporthalle) entscheiden, welcher...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

In Halbzeit zwei wurde der Erfolg eindeutig

Drucken PDF

Gegen den Tabellenletzten, die SpVgg Herten, hat das Team Dörper Cats in der Damen-Bundesliga erwartungsgemäß deutlich mit 12:0 (3:0) gewonnen.

Es dauerte allerdings etwas, bis es den Cronenbergerinnen gelang, ihre spielerische Überlegenheit in Tore umzusetzen und dem Gegner den Schneid abzukaufen. Zwar waren die Gastgeberinnen von Beginn an dominant, aber in der Defensivaufgabe stimmten Zuordnung und Einsatz zunächst nicht. Dem läuferisch unterlegenen Gegner wurde zu viel Raum gegeben, das favorisierte Team Dörper Cats hielt sich auf der Gegenseite zunächst nicht an Vorgaben.

Obwohl bei (häufigem) Ballbesitz und durch das druckvolle Spiel die Stärke der Gastgeberinnen deutlich wurde, stimmte zunächst die Konsequenz im Zug auf das Tor nicht - es wurde noch zu halbherzig agiert. Dennoch war es vor allem Julia Rüger, die ihre Mannschaft in die Spur brachte. Und mit zunehmender Spieldauer wurde auch das Zusammenspiel in der Offensive besser, trainierte Abläufe wurden durchgespielt und aus den sich ergebenden Räumen der Abschluss gesucht. Zudem ergaben sich die bedauernswerten Hertenerinnen in ihr Schicksal und kamen kaum nur zu Entlastungsangriffen. Die Cronenberger Verteidigung wurde so gut wie gar nicht mehr gefordert.

Somit blieb am Ende ein deutlicher Sieg gegen eine komplett unterlegene Mannschaft, die wohl in der kommenden Saison nicht erneut für die Bundesliga melden wird. Die Ausfälle von Spielführerin Daniela Stoll, Lara Seidler und Denise Ducherow schlugen dabei nicht entscheidend zu Buche. Besonders erfreulich: Joana Spiecker markierte ihren ersten Bundesligatreffer.

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Luca Spiecker - Marie Tacke (1), Anna Kaub (2), Joana Spiecker (1), Julia Rüger (5), Lea Seider (3)., Kelly Hellmeister.

                              Bundesliga Damen
18. Spieltag
                 TUS Düsseldorf – SpVg Herten                  13:1 (8:0)
                 RSC Cronenberg – SpVg Herten                 12:0 (3:0)
                 ERG Iserlohn – TUS Düsseldorf                   4:2 (4:1)
                 RHC Recklinghausen – SCM Wuppertal      3:4 (1:1)

Platz

         Mannschaft

Sp.

Tore

Punkte

1.

ERG Iserlohn

13

113:20

36

2.

RSC Darmstadt

11

58:40

24

3.

SCM Wuppertal

13

61:61

21

4.

SC Bison Calenberg

10

71:43

18

5.

RSC Cronenberg

13

60:55

17

6.

TUS Düsseldorf

12

51:49

16

7.

RSC Gera

11

53:77

11

8.

RHC Recklinghausen

11

42:70

6

9.

SpVg  Herten

12

18:112

0


Die nächsten Spiele:
19.Spieltag

18.03.17          15.30   RSC Darmstadt – ERG Iserlohn
18.03.17          15.30   TUS Düsseldorf – RSC Cronenberg
18.03.17          17.30   SpVg Herten -  RSC Gera
26.03.17          14.00   RHC Recklinghausen – SC Bison Calenberg

Kurzweiliger Schiri-Abend mit Daniel Loewe

Drucken PDF

Zehn Teilnehmer verfolgten den ersten Schiri-Abend, bei dem Daniel Loewe gekonnt und sachkundig durchs Programm führte. Mit Hilfe vieler Videosequenzen wurden Regeln und Schiedsrichterentscheidungen den interessierten Zuhörern nahe gebracht, wobei alle Fragen beantwortet wurden. Dieser Informationsabend kann wirklich allen Spielern, Betreuern, Eltern und Interessierten ans Herz gelegt werden, die ein tieferes Verständnis für das Rollhockeyspiel erwerben möchten. Anstatt "Was hatt er denn da gepfiffen?" hört man nun vielleicht öfter Kommentare wie "So ist die Regel".

Und wer diesen Abend verpasst hat und sich dennoch ins Regelwerk vertiefen möchte, sollte sich den 27. März notieren. Um 19 Uhr gibt es dann eine Neuauflage. Um Voranmeldung wird gebeten, diese sind unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. möglich. Nichtmitglieder sind ausdrücklich zur Teilnahme eingeladen.

Entscheidung durch Anna Kaub in der Schlussminute

Drucken PDF

Ein Tor von Anna Kaub hat das Wuppertaler Stadtduell in der Damen-Bundesliga zugunsten des Teams Dörper Cats entschieden. Gegen den SC Moskitos Wuppertal gewannen die Cronenbergerinnen mit 4:3 (1:0). Nach dem 4:4 im Hinspiel hat die Mannschaft von Trainer Michael Witt damit das direkte Duell für sich entschieden.

Personell war das Team Dörper Cats arg gebeutelt: Kurzfristig fielen Lea Seidler und Daniela Stoll krankheits- bzw verletzungsbedingt aus. Dafür rückte mit Kelly Hellmeister geb. Heesch eine bekannte Spielerin zurück ins Team nach längerer Pause durch Mutterschaft. In dieser Formation zeigten die Gastgeberinnen zwar spielerisch das vielleicht schwächste Spiel der Saison, dafür stimmten Kampfgeist und Einstellung bis zur letzten Sekunde, so gab es am Ende einen hart erarbeiteten Sieg.

Von Anfang an war wenig Ruhe im Spiel bei eigenem Ballbesitz. Einfache Fehler brachten den Gegner viel zu schnell wieder an den Ball und so musste das Team Dörper Cats immens viel in der Defensive arbeiten. Auf der anderen Seite blieb der Angriff spielerisch zurück, aber einzelne Nadelstiche sorgten zumindest ab und zu für Torgefahr. Julia Rüger, die die Spielführerbinde trug, brachte ihre Mannschaft in Front, dies war auch der knappe Pausenstand.

Über die zweite Halbzeit gab es dann ein hin und her an Toren, keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen. In einigen Passagen konnte das Team Dörper Cats wir etwas besser zusammenspielen, wirkungsvoll waren aber letztendlich die Einzelaktionen, die zum Torerfolg führten. Die Cronenbergerinnen, bei denen Kelly Hellmeister bei ihren Einsätzen nach langer Pause für Entlastung sorgte, konnten letztendlich eine enge Partie glücklich entscheiden.

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Luca Spiecker - Marie Tacke, Anna Kaub (1), Joana Spiecker, Julia Rüger (3), Denise Ducherow, Lara Seidler, Kelly Hellmeister.

RSC-Löwen gewinnen beim SC Bison Calenberg 8:5

Drucken PDF

Am Samstagabend um 18 Uhr mussten die Löwen des RSC Cronenberg zum Bundesligaspiel beim SC Bison Calenberg ohne den gesperrten Daniel Leandro und ohne den erkrankten Benni Nusch auskommern. Umso erfreulicher natürlich, dass die Mannschaft einen 8:5 Sieg erreichte und damit fast die Fahrkarte zur Play-Off-Runde gelöst haben dürfte.

Die Bisons gingen zwar durch Milan Brandt in Führung, doch Jan Vester glich noch in der gleichen Minute aus. Tore von Sebastian Rath und Jordi Molet sorgten für eine 3:1 Pausenführung. Heööwach kamen die RSC-Youngster nach der Pause aus der Kabine, so dass Max Thiel (2) und Jan Vester die Führung auf 6:1 ausbauten. Unter der stimmungsvollen Angeuerung der Vison Fans holten die Gastgeber allerdins Tor um Tor auf und kamen auf 4:6 heran. Jordi Molet erzielte drei Minuten vor Ende das wichtige 4:7. Calenberg bäumte sich noch einmal auf zum 5:7. Doch Jordi Molet stellte mit seinem dritten Tor den Sieg der Löwen sicher.

RSC: Eric Soriano, Alexander Modrzewski - Marco Bernadowitz,Jordi Molet (3), Jan Vester (2), Sebastian Rath (1), Kai Riedel, Niko Morovic, Max Thiel (2) und Aaron Börkei

Tabellenführer findet in U17 seinen Meister

Drucken PDF

Die Serie der knappen Spiele gegen den TuS Düsseldorf-Nord fand beim Spieltag der U17 wieder eine Neuauflage. Erneut lief der RSC einem Rückstand hinterher, als der TuS einen Cronenberger Ballverlust kurz vor dem Strafraum in einer 2:1-Situation entscheidend nutzen konnte. Postwendend gelang Luca Antweiler, der für die erkrankte Hannah Thiel ins Team gerückt war, aber der Ausgleich. Und noch vor dem Seitenwechsel brachte Tom Drübert die Junglöwen sogar mit 2:1 in Front. Diese Führung stand auf des Messers Schneide, als sich Torhüter Victor-Rubens Regge einem umstrittenen Penalty gegenübersah. Der Teufelskerl im Cronenberger Tor parierte - die Führung hielt. Das Spiel blieb hektisch, bis in die Schlussphase. Noch zehn Minuten vor Ende kassierte Düsseldorf eine blaue Karte, am Ergebnis ändert sich aber nichts mehr.

Gegen den Tabellenführer SC Moskitos Wuppertal bog der RSC dagegen scheinbar früh auf die Siegerstraße ein. Nach blauer Karte traf Nick Hülsemann, postwendend der Ausgleich, wiederum unmittelbar danach das 2:1 für Cronenberg durch Tom Drübert. Kurz vor dem Wechsel kassierten die Moskitos erneut eine "Blaue", erneut vollstreckte Nick Hülsemann. In einem von zwei starken Torhütern geprägten Spiel sorgte Luca Antweiler mit einem strammen Schuss in den Torwinkel fünf Minuten vor Schluss für die endgültige Entscheidung. Moritz Stertkamp besorgte sogar das 5:1, das zweite Tor der Moskitos war nur noch Ergebniskosmetik. Mit diesem Erfolg rückt der RSC dem Spitzenreiter wieder empfindlich nahe - das Saisonfinale wird also spannend.

RSC: Till Mertens,Victor-Rubens Regge - Simon Hilberg, Joana Spiecker, Jonas Patt, Luca Antweiler (2), Nick Hülsemann (2), Tom Drübert (2), Moritz Stertkamp (1).

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.