You are here: Home
.Jetzt kämpft U20 gegen Darmstadt um Finaleinzug.

Jetzt kämpft U20 gegen Darmstadt um Finaleinzug

Gegen den RSC Darmstadt kämpft die U20 des RSC Cronenberg um den Finaleinzug bei der Deutschen Meisterschaft in der Unterbarmer Sporthalle am Kothen. Das Team von Trainer Jordi Molet hatte im Vorfeld Losglück und erwischte...

...mehr

.Ü35 in eigener Halle auf Titelkurs.

Ü35 in eigener Halle auf Titelkurs

Mit einer "weißen Weste" hat die Ü35 des RSC den ersten Tag der Deutschen Meisterschaft in der Alfred-Henckels-Halle beendet. Beim Stelldichein der "alten Recken" gaben sich die Gastgeber in allen drei Partien keine Blöße und...

...mehr

.U17 ist neuer Deutscher Meister.

U17 ist neuer Deutscher Meister

Die U17 des RSC Cronenberg ist Deutscher Meister. Und dieser Titel, der erste des Rollhockey-Jahres 2017, war ein ganz besonderer: Denn für viele Akteure aus dem Team von Meistertrainer Eric Soriano Lopez war es der...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

Nach der Pause ist U20 nicht zu bremsen

Drucken PDF

Die U20 hat gegen den TuS Düsseldorf-Nord erfolgreich Revanche für die Hinspiel-Niederlage genommen. Und wie: Nach knapper erster Halbzeit, die das Team von Trainer Jordi Molet mit 5:4 zu seinen Gunsten gestalten konnte, brachen nach dem Seitenwechsel alle Dämme bei den Gastgebern aus der Landeshauptstadt. Friedemann Dworzak, Ole Vester, Aaron Börkei (Foto / je 2), Max Thiel, Laurenz Felsch und Jan Vester trafen noch insgesamt neunmal, während Victor-Rubens Regge im RSC-Tor nun ohne Gegentreffer blieb. So hieß es am Ende 14:4 zu Gunsten der Junglöwen.

Und das war schon der zweite Kantersieg des Tages. Denn auch der Tabellenletzte, der SC Moskitos Wuppertal, kam gegen den grün-weißen Junioren arg unter die Räder. Hier war die Partie allerdings schon zur Pause beim 7:0-Zwischenstand längst entschieden, dieses Polster wurde bis zum Ende dann noch auf 13:2 ausgebaut.

Für die Molet-Schützlinge war es ein rundum gelungener Spieltag, alle Feldspieler beteiligten sich am reichhaltigen Torreigen.

RSC: Victor-Rubens Regge - Max Thiel (3), Friedemann Dworzak (5), Mats Trimborn (2), Laurenz Felsch (2), Niko Morovic (1), Ole Vester (2), Jan Vester (5), Aaron Börkei (7).

Jetzt für Schiedsrichter-Lehrgang anmelden

Drucken PDF

Wer sich für die Aufgabe als Rollhockey-Schiedsrichter interessiert, sollte sich den 23. April vormerken. An diesem Tag, dem letzten Sonntag in den Osterferien, findet der nächste Lehrgang des Rollsport- und Inlineverbands Nordrhein-Westfalen statt. Eingeladen sind sowohl interessierte Neulinge wie auch ehemalige Schiedsrichter, die ihre Lizenz erneuern möchten. Inhaltlich stehen die Grundlagen für das Amt des Schiedsrichters und die Auslegung der Spielregeln auf dem Programm. Ein praktischer Ausbildungsabschnitt findet nicht statt.

Der Lehrgang findet von 11 bis 15 Uhr im Vereinslokal des TuS Düsseldorf-Nord, Eckenerstraße 49, in Düsseldorf statt. Anmeldungen sind über Geschäftsführer Klaus Wulfmeier (per Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ), RSC-Schiedsrichter Daniel Loewe ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) möglich. Diese müssen beim Verband bis spätestens 15. April vorliegen.

Kein guter Tag für die U15 II

Drucken PDF

Keinen guten Tag hatte die U15 II beim Heimspieltag erwischt. Gegen die IGR Remscheid gab es einen klassischen Fehlstart, schon nach sechs Minuten lagen die Junglöwen mit 0:3 im Hintertreffen - Trainer Daniel Leandro nahm schon nach 30 Sekunden die erste Auszeit, nachdem es bereits einmal hinter Torhüterin Julia Pfaffendorf "geklingelt" hatte. Dann aber rappelte sich der RSC auf, kam durch Caroline Reichelt (2) und Finn Ullrich sogar zum 3:3-Ausgleich, ehe Remscheid erneut bis auf 3:7 davonzog. Dennoch wäre der tolle Kampf in der Schlussphase fast noch belohnt worden, doch ein Hattrick von Noah Friese reichte nur noch zum 6:7-Endstand.

Gleich nach dieser kräftezehrenden Partie musste der RSC erneut ran. Und auch der HSV Krefeld zog zunächst auf 0:3 davon, ehe Noah Friese das erste Cronenberger Tor gelang. Und es sollte noch schlimmer kommen. Nach dem 1:6 traf Finn Ullrich zweimal, Caroline Reichelt gelang zwar noch der vierte RSC-Treffer, dennoch hieß es am Ende 4:7.

RSC II: Julia Pfaffendorf - Finn Ullrich (3), Noah Friese (4), Jan Mertens, Caroline Reichelt (3), Lena Janßen, Carla Merg.

Jüngste Löwen stürmen an die Tabellenspitze

Drucken PDF

Endlich ist auch die U9 in die NRW-Meisterschaft gestartet. Und das gleich mit zwei Teams: Denn nicht weniger als 16 Spieler stehen im Kader von Trainer Daniel Bauckloh-Lusebrink.

Und die Saison begann gleich mit einem direkten Duell - Schwerstarbeit also auf beiden Bänken, die vom RSC besetzt wurden. Und Schwerstarbeit auf dem Feld, denn es war keineswegs so, dass das Team RSC I die Punkte locker und leicht einfahren konnte. 11:8 hieß es am Ende, ein munteres Spiel, in dem alle aus dem Team der jüngsten Löwen erste Duftmarken setzen konnten. Richtig ernst wurde es dann zwischen RSC I und Germania Herringen. Denn auch die Westfalen schicken ein starkes Team in das Meisterschaftsrennen, das auch die Cronenberger Defensive ein ums andere Mal forderte. Glücklicherweise hatten Phil Capozzoli und Carlota Molet Sabater zur Pause eine 4:1-Führung herausgeschossen, denn in Halbzeit zwei entdeckte auch Herringen den Spaß am Toreschießen. Das 9:5 am Ende war aufgrund der starken ersten Hälfte aber nicht gefährdet. Dagegen wurden die Punkte Nummer sieben bis neun ungefährdet eingefahren. Beim 14:0 hatte der HSV Krefeld nicht den Hauch einer Chance.

Team RSC II musste vor dem Spieltag mit dem Ausfall von Torhüter Fabio Wilhelm eine herbe Schwächung verkraften. Jamie Hamkens sprang kurzerhand in die Bresche und half seiner Mannschaft aus der Klemme, fehlte damit jedoch auf dem Feld als Alternative. Gut, dass Daniel Bauckloh-Lusebrink mit Antonia Römer und Miriam Simon zwei ältere Spielerinnen engagiert hatte, um für Entlastung zu sorgen. Zusätzlich war Fortuna auch nicht mit den jüngsten Löwen im Bunde. Spielführer Alexander Freitag glich die frühe Krefelder Führung zwar aus, dennoch ging es mit einem 1:2 in die Pause. Dann erwischte Krefeld den entscheidenden besseren Start, den Cronenberg nicht mehr kontern konnte, am Ende stand es 3:5. Gegen die starken Herringer kamen die zwei Treffer von Alexander Freitag zu spät, die Partie war hier bereits gelaufen. Endstand 2:6.

Grund zum Trübsal blasen war das aber ganz und gar nicht: Neben der Tatsache, dass sich Jamie Hamkens voll in den Dienst seiner Mannschaft gestellt hatte, feierte eine ganze Reihe Spieler einen tollen Einstand. Noah Walter garnierte sein Debüt sogar mit einem Treffer. Und Benno Brandt und Lukas Hausmann - die beiden Jüngsten - hatten ihre ersten Einsatzminuten im RSC-Dress. Die hat Emma Lusebrink schon lange hinter sich. Trotz ihrer gerade einmal fast fünf Jahre deutete sie aber eindrucksvoll an, dass sich die Cronenberger Fans diesen Namen schon einmal merken sollten.

RSC I: Alessandro Failla - Phil Capozzoli (19), Rasmus Dicke, Klara Simon, Carlota Molet Sabater (12), Benno Brandt, Emma Lusebrink, Phil Kerkmann, Lukas Hausmann.

RSC II: Jamie Hamkens - Noah Walter (1), Luis da Silva, Antonia Römer (2), Chiara Fischer, Miriam Simon, Alexander Freitag (11).

Löwen gewinnen in Düsseldorf 2:3 - Torhüter Eric Soriano ist verletzt

Drucken PDF


Am 19. Spieltag der Rollhockey-Bundesliga gewannen die Löwen des RSC am Samstagabend beim TUS Düsseldorf mit 2:3, mussten den Sieg aber teuer bezahlen, denn Mannschaftskapitän Eric Soriano schied 2 Minuten vor Ende mit einer schweren Schulterverletzung aus. Da die beiden Nachwuchskeeper nicht zur Verfügung standen, musste RSC-Sportwart Marc Berenbeck zwischen die Pfosten und der ließ beim Spielstand von 2:3 keinen Gegentreffer mehr zu. Jan Vester und Max Thiel hatten für eine 0:2 Pausenführung gesorgt. Jan Vester erzielte in der zweiten Halbzeit das 0:3, doch dann begann die Aufholjagd des TUS. Eric Soriano stand ständig unter Beschuss, hielt aber überragend, konnte allerdings das 1:3 und das 2:3 nicht verhindern. Zwei Minuten vor Ende dann eine Schulterverletzung des RSC-Keepers, der von der Bahn vom Notarzt begleitet direkt ins Krankenhaus transportiert wurde. Marc Berenbeck musste ins Tor. Düsseldorf versuchte mit fünf Feldspielern - ohne Torhüter-  das dritte Tor zu erzielen, um eine Verlängerung zu erreichen. Doch die RSC Löwen brachten den knappen Vorsprung unter dem Jubel der mitgereisten Fans über die Zeit.

Bilder zum Spiel

1. Bundesliga Herren
19. Spieltag
SC Moskitos Wuppertal- RSC Valkenswaard   7:5 (5:2)
RESG Walsum – IGR Remscheid                    10:9 (6:6,7:7) n.P.
TUS Düsseldorf – RSC Cronenberg                 2:3 (0:2)
RSC Darmstadt – ERG Iserlohn                       5:4 (3:1)
SKG Herringen – HSV Krefeld                        17:3 (8:3)
26.03.17          16.30 Uhr        RHC Recklinghausen – SC Bison Calenberg

Platz

Mannschaft

Sp.

Tore

Punkte

1.

Germ. Herringen

19

199:61

50

2.

RESG Walsum

19

127:75

46

3.

IGR Remscheid

18

151:93

41

4.

RSC Darmstadt

19

107:75

41

5.

ERG Iserlohn

19

107:75

36

6.

TUS Düsseldorf

18

89:63

30

7.

RSC Cronenberg

19

90:79

30

8.

RHC Recklinghausen

19

101:131

21

9.

RC Valkenswaard

18

51:116

14

10.

SC Bison Calenberg

16

92:135

13

11.

HSV Krefeld

19

66:140

8

12.

SCM Wuppertal

19

63:199

3


















Die nächsten Spiele:
20. Spieltag
01.04.17          15.30   IGR Remscheid – TUS Düsseldorf
01.04.17          18.00   RHC Recklinghausen – RESG Walsum
01.04.17          18.00   SC Bison Calenberg – SC Moskitos Wuppertal
01.04.17          18.00   RSC Cronenberg – RSC Darmstadt
01.04.17          18.00   ERG Iserlohn – SKG Herringen
01.04.17          18.00   HSV Krefeld – RC Valkenswaard
02.04.17          17.00   SC Bison Calenberg – RHC Recklinghausen

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.