You are here: Home
.Familiensportfest am 16. Juni.

Familiensportfest am 16. Juni

Sport, Spiel, Spaß und vieles mehr wird es am Samstag, 16. Juni, in Cronenberg geben. Denn dann findet ab 10 Uhr das 1. Cronenberger Familiensportfest unter dem Motto „1 Dorf -  6 Vereine - 1...

...mehr

.Der Blick über den Zaun am Pfingstwochenende.

Der Blick über den Zaun am Pfingstwochenende

Am Pfingstsonntag wiederholte die SKG Herringen den Pokalsieg aus dem letzten Jahr. Hierzu gratuliert der RSC Cronenberg recht herzlich. Nach dem 6:3 im Hinspiel in Herringen siegte die SKG auch im zweiten Finalspiel in Iserlohn...

...mehr

.Daniel Loewe leitet zweites Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft.

Daniel Loewe leitet zweites Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft

Eine Anerkennung für seine guten Schiedsrichterleistungen erhielt RSC-Schiedsrichter Daniel Löwe. Die Schiedsrichterkommission hat ihn zusammen mit Thomas Ullrich nominiert um das zweite Finalspiel um die Deutsche Rollhockeymeisterschaft 2018 am 02.06.18 zwischen dem SK Germania Herringen...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

RSC Löwen unterliegen Tabellenführer IGR mit 2:9 (1:1)

Drucken PDF


Am letzten Spieltag vor den Play-Offs unterlag der RSC Cronenberg Tabellenführer IGR Remscheid mit 2:9. Dabei mussten die Löwen auf Jordi Molet aufgrund einer Verletzung verzichten. Die Besucher des Bergischen Derbys sahen zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Im ersten Spielabschnitt ging Remscheid schon in der zweiten Spielminute nach einen Abwehrfehler in Führung, da IGR Mannschaftskapitän Yannik Peinke diese Chance eiskalt nutzte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kämpfte sich der RSC immer besser ins Spiel und schaffte schließlich durch Lucas Seidler den Ausgleich zum 1:1 Pausenstand. In den ersten sechs Minuten der zweiten Halbzeit entschied dann Yannik Peinke das Match mit drei Toren zum 1:4 Zwischenstand. Der RSC musste nun alles riskieren und lief dabei ins offene Messer der Gäste, die ihren Vorsprung immer weiter ausbauten. Lediglich Sebi Rath gelang noch ein Treffer zum 2:7 Zwischenstand.
Gegen 19.40 Uhr erreichte den RSC dann aber eine nicht mehr erwartete Nachricht. Denn der RSC Darmstadt unterlag im Abendspiel völlig überraschend dem RHC Recklinghausen mit 5:6, so dass die RSC-Löwen auf dem fünften Rang in der Tabelle verbleiben und daher nicht - wie befürchtet- mindestens drei Spiele hintereinander (in den Play-Offs und im Pokal) gegen Herringen antreten müssen, sondern im Play-Off-Viertelfinale nächstes Wochenende den TUS Düsseldorf erwarten.


Weitere Bilder zum Spiel

U17: Punkteteilung im Verfolgerduell

Drucken PDF

Im Kampf um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft hat die U17 des RSC gegen die ERG Iserlohn einen Teilerfolg errungen. In eigener Halle bissen sich die Junglöwen zunächst an der massiven Deckung die Zähne aus - die Sauerländer ihrerseits setzten dagegen auf schnelle Konter. In einer unruhigen Partie dauerte es bis in die Schlussphase der ersten Hälfte, bis ein wenig Ordnung ins Cronenberger Spiel kam. Vereinzelte Torschüsse führten zunächst nicht zum Erfolg, bis Tom Drübert kurz nach Wiederanpfiff zum 1:0 einnetzte. Hoffnungen, dass danach der Knoten platzen würden, wurden aber nach dem 1:1 wenig später zerstört. Ein Iserlohner Penalty fand - glücklicherweise aus RSC-Sicht - nicht den Weg ins Tor, dennoch lief das Iserlohner Spiel flüssiger. Letztendlich wurde aber der wichtige Zähler eingefahren.

RSC: Till Mertens, Lara Immer - Simon Hilberg, Nina Necke, Jonas Patt, Tom Drübert, Mette Trimborn, Thore Kaub.

1:6 beendet Final-Four-Träume endgültig

Drucken PDF

Nach einer 1:6-Heimniederlage ist für das Team Dörper Cats auch rechnerisch der Einzug in das Final-Four-Turnier nicht mehr möglich. So werden der SC Bison Calenberg, die Moskitos Wuppertal und die IGR Remscheid versuchen, den Serienmeister ERG Iserlohn vom Thron zu stoßen.

Als Remscheid nach ausgeglichener Anfangsphase 2:0 in Front gegangen war, mühte sich das Team Dörper Cats zwar, jedoch fehlte im Angriff die nötige Durchschlagskraft, die starke Nationaltorhüterin Carolin Reinert im Remscheider Tor ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Auch wenn die Gäste ihrerseits ebenfalls keine besonderen spielerischen Glanzlichter setzen konnten, kamen sie mit zunehmender Spieldauer immer wieder gefährlich vor das Tor von Luca Spiecker. Auf der Seite der Gastgeberinnen gab es immer wieder Anspielfehler, die zu Gegenangriffen einluden. So schraubte Remscheid das Ergebnis auf 0:6, ehe Lea Seidler der Ehrentreffer gelang. Joana Spiecker hatte darüber hinaus einen weiteren Treffer auf dem Schläger, ihr Ball klatschte jedoch ans Torgebälk.

Kuriosität des Spielplans: Schon am Montag folgt das Rückspiel - dann um 20.30 Uhr in der Remscheider Halle am Hackenberg. Und am 1. Mai folgt das dritte Derby, dann im Halbfinale des DRIV-Pokals, erneut in Remscheid.

Team Dörper Cats: Luca Spiecker, Annika Gouder de Beauregard - Marie Tacke, Anna Kaub, Joana Spiecker, Lara Seidler, Denise Ducherow, Lea Seidler (1), Lilli Dicke, Nina Fichtner.

U9 erobert gleich die Tabellenspitze

Drucken PDF

Als letztes RSC-Team ist die U9 in die Landesmeisterschaft gestartet - und das gleich mit zwei Siegen. Als die sechs Punkte unter Dach und Fach waren, durften Verantwortliche und Fans erst einmal kräftig durchatmen.

Denn beide Erfolge waren alles andere als eine leichte Angelegenheit. So lagen die Junglöwen in der Auftaktpartie gegen den HSV Krefeld bereits mit 1:5 zur Pause im Hintertreffen, wohl niemand wettete mehr den berühmten Pfifferling auf den RSC. Dann passierte aber, was kaum noch jemand für möglich gehalten hatte. Nachdem Phil Capozzoli und Emil Beckmann egalisiert hatten, blieb die Partie auf des Messers Schneide. Und es sollte ein Happy End geben: In der Schlussminute traf erneut Phil Capozzoli zum umjubelten 10:9-Siegtor. Und auch gegen den TuS Düsseldorf-Nord erwischte der Gegner den besseren Start. 3:2 hieß es zur Pause, obwohl der RSC-Nachwuchs eigentlich gut dagegen gehalten hatte und auch Düsseldorfs Spielmacher Leon Paczia gut im Griff hatte. Und auch hier sollte das Spiel eine gute Wende nehmen. Viermal "klingelte" es hinter dem Schlussmann des TuS, nur einmal musste Alfred Schleicher, der sein Debüt zwischen den RSC-Pfosten feierte, hinter sich greifen.

So durften die Verantwortlichen Daniel Bauckloh-Lusebrink und Dirk Brandt am Ende mit ihrem Team einen Start nach Maß bejubeln.

RSC: Alfred Schleicher, Klara Simon - Phil Capozzoli, Sofia Alewelt, Rasmus Dicke, Felix Anton, Emil Schleicher, Benno Brandt, Emma Lusebrink, Chiara Fischer, Phil Kerkmann, Emil Beckmann.

RSC II gewinnt Regionalliga-Spitzenspiel

Drucken PDF

Im Spitzenspiel der Regionalliga hat der alte und neue Tabellenführer, RSC Cronenberg II, den ärgsten Verfolger HSV Krefeld II mit 7:4 in die Schranken gewiesen.

Die Partie nahm in der Schlussphase noch einmal richtig Fahrt auf: Zunächst schraubten Daniel Sälzer und Dirk Brandt den Zwischenstand von 5:2 auf 7:2, ehe Krefeld mit zwei Treffern noch zum Endstand verkürzen konnte. Nachdem die Gäste in der Anfangsphase mit 0:1 in Front gegangen waren, drehten Lucas Seidler per Doppelschlag und Niko Morovic das Ergebnis auf 3:1 zu Gunsten der Hausherren. Krefeld gelang zwar vor dem Seitenwechsel noch der Anschlusstreffer, doch nach Wiederanpfiff reichte ein dreiminütiger Zwischenspurt mit zwei Toren durch Kai Riedel und Lucas Seidler zur Vorentscheidung.

Nach diesem Spieltag hat das Team von Trainer Sascha Schildberg nach wie vor die berühmte "weiße Weste" und führt die Tabelle mit sechs Zählern Vorsprung an.

RSC II: Dominik Capozzoli - Daniel Sälzer (1), Dirk Brandt (1), Daniel Bauckloh-Lusebrink, Kai Riedel (1), Lucas Seidler (3), Niko Morovic (1), Sebastian Bauckloh, Hauke Jötten.

Copyright © RSC-Cronenberg 2018

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.