You are here: Home
.Das Deutsche Team besiegt Belgien bei der EM mit 15:0a.

Das Deutsche Team besiegt Belgien bei der EM mit 15:0a

Mit einem 15:0 Kantersieg über Belgien blieb das Team von Jordi Molet auch im zweiten EM Spiel siegreich. Jordi Molet schonte am zweiten Spieltag im Spiel gegen Belgien weitestgehend seine erfahrenen Spieler, da an den...

...mehr

.Max Thiel für die EM in La Coruna (Spanien) nominiert.

Max Thiel für die EM in La Coruna (Spanien) nominiert

Bundestrainer Jordi Molet hat die Deutsche Nationalmannschaft für die Europameisterschaft vom 15. bis 21. Juli in La Coruna (Spanien) nominiert. Im Kader stehen viele erfahrene Spieler, aber ebenfalls auch mehrere hoffnungsvolle Talente. Einer der jungen...

...mehr

.Deutsche U15 Meisterschaft in Recklinghausen RSC ist Deutscher Meister.

Deutsche U15 Meisterschaft in Recklinghausen RSC ist Deutscher Meister

Alle guten Dinge sind drei, meinte die U15 des RSC bei der Deutschen Meisterschaft in Recklinghausen und fügte den Deutschen Meistertiteln der U20 und U17 einen dritten Titel, den der U15 hinzu. In dem ersten...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

U20 wird ungeschlagen NRW-Landesmeister

Drucken PDF

Für die beiden U20-Teams des RSC stand das Saisonfinale in der NRW-Landesmeisterschaft an. Der Tabellenführer, Cronenberg I, hatte nur noch ein Spiel zu absolvieren, es ging gegen den in dieser Spielzeit ärgsten Konkurrenten HSV Krefeld. Nach einer langen Abtast-Phase sah es jedoch zunächst nach einem einseitigen Match aus: Mats Trimborn hatte Grün-Weiß durch einen lupenreinen Hattrick aus sehenswerten Treffern mit 3:0 in Front gebracht. Nachdem Mattia Hackel für das Team vom Niederrhein zum 1:3 einnetzte, stellte Niko Morovic den alten Abstand wieder her. Doch erneut Hackel und dessen Mannschaftskamerad Tim Hilgers brachten Krefeld dem Ausgleich nah. Keine Minute später sorgte Mats Trimborn mit seinem vierten Tor wieder für Sicherheit, die Schlussphase war dank Luca Schankes Tor zum 5:4 aus RSC-Sicht trotzdem spannend. Die Junglöwen retteten den Vorsprung, der durch einen Penalty noch hätte ausgebaut werden können, über die Zeit und dürfen sich nun ungeschlagener NRW-Meister nennen!

Auch für den RSC II stand nur noch das Duell mit den Seidenstädtern auf dem Spielplan. Tom Drübert, Simon Hilberg und Till Mertens hatten schon zuvor in Iserlohn mit der U17-Nationalmannschaft trainiert, zudem fehlten einige Spieler verletzungsbedingt. Die 14-jährige Mette Trimborn half aus. Lea Seidler traf dann schon nach zwei Spielminuten in den Winkel und brachte so die „Zwote“, die überdies ohne die auf einem Lehrgang verweilende Torhüterin Luca Spiecker antrat, überraschend in Führung. Wie schon im ersten Spiel war es danach Mattia Hackel, der den HSV wieder ins Spiel brachte. Kurz nach der Pause schepperte es in beiden Kästen; 2:2. Die wackeren RSC-Spieler überstanden sogar ein zweiminütiges Unterzahlspiel nach fragwürdiger blauer Karte gegen Joana Spiecker, gerieten aber dennoch in Rückstand, den Tom Drübert drei Minuten vor Schluss wieder ausgleichen konnte. Eine hitzige Schlussphase, in der Krefeld stets kurz vor dem zehnten Teamfoul stand, ging ohne Treffer vorüber, sodass ein respektables 3:3 zu Buche stand.

RSC I: Leon Geisler, Victor Regge - Mats Trimborn, Friedemann Dworzak, Laurenz Felsch, Niko Morovic, Ole Vester, Nick Hülsemann, Juri Lietz

RSC II: Till Mertens - Joana Spiecker, Simon Hilberg, Tom Drübert, Lea Seidler, Mette Trimborn

Play-Off: RSC - TUS Düsseldorf 4:6 (2:3)

Drucken PDF


Nun wird es für die RSC Löwen sehr schwer das erhoffte Halbfinale zu erreichen. Denn hierzu muss der RSC nach der 4:6 Niederlage im ersten Viertelfinalspiel die nächsten beiden Spiele am kommenden Wochenende in Düsseldorf gewinnen. Zweimal ging der RSC in der ersten Halbzeit durch Benni Nusch zum 1:0 und durch Jordi Molet zum 2:1 in Führung. Doch die letzten beiden Minuten der ersten Halbzeit nutzten die Gäste um das Blatt zu wenden und den Rückstand in eine 2:3 Führung umzuwandeln. Lange blieb die zweite Halbzeit torlos. Erst in der Schlussphase schaffte RSC Mannschaftskapitän Kay Hövelmann das 3:3 bzw. das 4:4. Doch erneut ging die Schlussphase an den TUS, der durch seinen portugiesischen Torjäger Diogo Carrilho und durch Tobias Paczia zum 4:6 Sieg kam. Da nutzte am Ende auch nichts mehr, dass der RSC seinen Keeper Fynn Hilbertz vom Feld nahm und zeitweise mit fünf Feldspielern agierte.
Für den RSc spielten: Fynn Hilbertz, Leon Geisler – Marco Bernadowitz, Jordi Molet (1), Otto Platz, Kay Hövelmann (2), Benni Nusch (1), Sebastian Rath, Lucas Seidler, Niko Morovic

Play-Off-Viertelfinale Ergebnisse ; 1. Spiele
SC Bison Calenberg - IGR Remscheid     9:16
RSC Darmstadt - RESG Walsum             6:5 n.P.
ERG Iserlohn - SKG Herringen               2:6
RSC Cronenberg - TUS Düsseldorf         4:6

Weitere Bilder zum Spiel



Caroline Reichelt erzwingt im RSC-Duell Punkteteilung

Drucken PDF

Vereinsinterne Duelle sind immer etwas ganz besonderes - auch die jüngste Auflage, diesmal in der U15, machte da keine Ausnahme. Auf heimischem Parkett erwischte das Mädchenteam RSC II dabei den besseren Auftakt und ging durch Leonie Lütters und Angelina Mezzo kurz vor dem Seitenwechsel mit 2:0 in Front. Dann aber sollte Team RSC I - besser gesagt Sandro Caramanno - einen Zwischenspurt einlegen: Nicht weniger als vier Treffer markierte der U15-Nationalspieler in Serie und drehte damit die Partie auf 4:2 zu Gunsten seiner Mannschaft. Die Mädchen hatten sich aber keineswegs aufgegeben. Als die Partie beim Stand zwei Minuten vor Schluss nahezu entschieden war, sorgte Caroline Reichelt mit einem Doppelschlag doch noch für die Punkteteilung.

Mit dem TuS Düsseldorf-Nord wartete auf die beiden RSC-Teams anschließend ein ganz dicker Brocken - immerhin waren die Landeshauptstädter vor dem Spieltag Tabellenzweiter. Und gegen die RSC-Mädels war der TuS nach zwei Treffern ihres Torjägers Joshua Heinrichs scheinbar schon auf die Siegerstraße eingebogen. Doch weit gefehlt: Nach zwei Treffern von Caroline Reichelt auf der Gegenseite endete die Partie am Ende 2:2. Und auch Tabellenführer RSC I musste sich kräftig mühen. Hier drehte der TuS die Partie zwar nach Sandro Caramannos Führungstor, doch der RSC egalisierte zum Pausen-Remis. Dann schien Düsseldorf die Partie zu seinen Gunsten kippen zu lassen, doch mit zwei weiteren Toren schoss Sandro Caramanno seine Mannschaft mit zwei weiteren Treffern doch noch ins Glück.

RSC I: Julia Pfaffendorf - Finn Ullrich, Noah Friese, Julian Kersting, Jan Mertens, Daniel Kraschinski, Jannik Wiertz, Hendrik Schauerte, Sandro Caramanno.

RSC II: Lara Immer - Angelina Mezzo, Mette Trimborn, Leonie Lütters, Caroline Reichelt, Lena Janßen, Carla Merg.

Zweimal Schützenfest für U11-Teams

Drucken PDF

Mit zwei Siegen aus zwei Spielen hat die U11 ihre Hausaufgaben gemacht - dennoch ist der RHC Recklinghausen an der Tabellenspitze schon deutlich enteilt.

Dabei legte die Mannschaft von Dominik Capozzoli gegen den Gastgeber Hülser SV Krefeld den Grundstein zum Sieg schon vor dem Seitenwechsel: Albert Grusenick hatte mit einem Doppelschlag für das 2:0 aus Cronenberger Sicht gesorgt, Riccardo Failla erhöhte noch vor dem Pausenpfiff auf 3:0. Nach dem Wechsel ließ die Abwehr vor Keeper Alessandro Failla nur einen Gegentreffer zu, so dass es am Ende 3:1 für die Junglöwen hieß. Dagegen war die zweite Partie wahrlich keine Prüfung. Mit 15:2 wurde die Spielgemeinschaft aus Iserlohn und Schwerte regelrecht aus der Halle gefegt. Riccardo Failla, Leo Böcker (je 5), Pia Bremer (3), Albert Grusenick und Miriam Simon trafen.  Übrigens: Die letzten sechs Cronenberger Tore fielen innerhalb von zwei Minuten.

Team RSC II erwischte dagegen einen klassischen Fehlstart: Gegen den Hülser SV Krefeld verschliefen sie regelrecht die Partie und unterlagen glatt mit 0:5. Im zweiten Spiel des Tages erwischte es Iserlohn/Schwerte aber sogar noch deftiger - am Ende hieß es hier sogar 18:0. Während hinten Noah Walter seinen Kasten sauber hielt, waren im Angriff Phil Capozzoli (8), Carlota Molet Sabater (5), Luis da Silva, Alexander Freitag (je 2) und Jamie Hamkens als Torschützen erfolgreich.

RSC I: Alessandro Failla - Miriam Simon, Riccardo Failla, Suri Bredenbach, Pia Bremer, Albert Grusenick, Leo Böcker.

RSC II: Noah Walter - Phil Capozzoli, Jamie Hamkens, Collin Fischer, Luis da Silva, Carlota Molet Sabater, Alexander Freitag.

Deutliche Leistungssteigerung trotz 0:4-Niederlage

Drucken PDF

Zwar hat das Team Dörper Cats in der Damen-Bundesliga auch das zweite bergische Derby innerhalb von knapp 48 Stunden gegen die IGR Remscheid verloren, zeigte jedoch eine deutlich verbesserte Leistung.

Gehörte der Auftritt des Teams von Trainer Michael Witt, das immer noch auf die verletzte Spielführerin Daniela Stoll verzichten musste, am Samstag noch zu den schwächeren, so sahen die Zuschauer am Montagabend in der Remscheider Halle eine Mannschaft mit einem anderen Gesicht: Die Cronenbergerinnen gingen von Beginn an energisch in die Zweikämpfe und demonstrierten, dass sie sich diesmal von dem aufstrebenden jungen IGR-Team nicht den Schneid abkaufen lassen wollten. Immer wieder gingen sie als Siegerinnen aus den Zweikämpfen hervor und kamen auch zu Torchancen. Jedoch fehlte im Abschluss die nötige Durchschlagskraft: Nationaltorhüterin Carolin Reinert im Remscheider Tor musste zwar mehrmals ihr ganzes Können aufbieten - zu einem Treffer langte es diesmal allerdings nicht.

Bis tief in die erste Hälfte sahen die Zuschauer eine Partie, die zu Recht 0:0 stand. Dabei überstand das Team Dörper Cats auch eine Unterzahl nach Blauer Karte gegen Anna Kaub in der Anfangsphase schadlos. Ein individueller Fehler war es schließlich, aus dem Remscheid kurz vor der Pause erstmals Kapital schlug. Doch auch das 0:1 konnte sich sehen lassen. Weil das Remscheider Tor weiter wie vernagelt war, reichte es nicht zum verdienten Ausgleich. Dagegen zogen die Gastgeberinnen auf 0:3 davon. Nun warf das Team Dörper Cats endgültig alles nach vorne - und kassierte nach einem Konter das abschließende 0:4.

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Luca Spiecker - Marie Tacke, Anna Kaub, Joana Spiecker, Lara Seidler, Denise Ducherow, Lea Seidler, Lilli Dicke, Nina Fichtner.

Copyright © RSC-Cronenberg 2018

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.