You are here: Home
.4:3 in Gera: Team Dörper Cats erreicht Pokalfinale.

4:3 in Gera: Team Dörper Cats erreicht Pokalfinale

Das Team Dörper Cats hat das Finale im DRIV-Pokal der Damen erreicht. Nach einem 4:3-Erfolg in Gera trifft das Team von Trainer Michael Witt nun am Pfingstwochenende auf Titelverteidiger ERG Iserlohn, der im Halbfinale den...

...mehr

.RSC-Quartett überzeugt in U15w-Nationalmannschaft.

RSC-Quartett überzeugt in U15w-Nationalmannschaft

Vier Spielerinnen stellte der RSC Cronenberg für das Aufgebot der U15w-Nationalmannschaft beim Fair-Games-Cup in Iserlohn. Erstmals waren Leonie Lütters und Lena Janßen nominiert, außerdem berief Bundestrainer Mike Neubauer Torhüterin Lara Immer und Lilli Dicke, die...

...mehr

.RSC-Camp: Rollhockey, Spaß und viel mehr.

RSC-Camp: Rollhockey, Spaß und viel mehr

Wenn Kinder und Erwachsene mit Augenringen durch die Alfred-Henckels-Halle laufen, wenn statt Rollhockey-Bällen Socken und Hausschuhe gesucht werden, wenn die VIP-Tribüne zur Matratzenburg wird, dann ist Camp-Zeit. Traditionell hatte der RSC vor Ostern gerufen, und...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

RSC-Löwen-News

Drucken PDF


Bei der Auslosung des Pokal-Viertelfinales blieb dem RSC Cronenberg das Lospech treu. Denn die RSC Löwen erwischten erneut ein Auswärtsspiel  und müssen am 25. März um 18 Uhr beim Bundesligateam des TUS Düsseldorf-Nord antreten. Die weiteren Spielpaarungern lauten: ERG Iserlohn - SKG Herringen, RSC Darmstadt - IGR Remscheid und RESG Walsum - SC Bison Calenberg. Daniel Leandro, der im Spiel gegen Recklinghausen eine Rote Karte erhielt, wurde für drei Bundesligaspiele gesperrt. Betroffen sind die Begegnungen am 04.03. in Calenberg, 11.03, gegen Walsum und 18.03. in Düsseldorf.

Team Dörper Cats gewinnt zweistellig

Drucken PDF

Nach dem Auswärtssieg vor wenigen Wochen hat das Team Dörper Cats auch das Heimspiel gegen den RHC Recklinghausen gewonnen. Und das überdeutlich: Mit dem 10:2 (4:0) sind die Cronenbergerinnen in der Tabelle auf den fünften Rang vorgerückt.

Dabei waren die Vorzeichen alles andere als günstig: Die Partie wurde mit einstündiger Verspätung angepfiffen, da die Unparteiischen im Stau feststeckten. Das Team Dörper Cats steckte das jedoch geduldig weg, übernahm von Beginn an das Kommando auf dem Feld und ging durch zwei frühe Treffer von Marie Tacke und Lea Seidler schon in der Anfangsphase mit 2:0 in Front. Das Team ließ den Gegnern defensiv keinen Raum, zog das Spiel an sich und schnürte Recklinghausen überwiegend in der eigenen Hälfte ein.

Mit schnellem und überlegten Spiel wurden immer wieder Torchancen herausgearbeitet, ohne selbst hinten in Verlegenheit zu geraten. Nach Toren zur richtigen Zeit gewann das Spiel an Sicherheit. Michael Witt war zufrieden: "Das Team hat im Verlauf der ersten Halbzeit sehr gut umgesetzt, was wir trainiert und vorab besprochen haben", bilanzierte er, "ein gutes Aufbauspiel, schnelle sichere Kombinationen und einstudierte Abläufe brachten uns immer wieder Raum, manchmal auch direkte Torchancen. Aus den entstandenen Räumen konnten wir gut zum Tor weiterspielen und Tore erzielen."

Kurz vor der Mitte der zweiten Halbzeit riss jedoch der Faden ab und die Konzentration ging verloren. Zwar kam Recklinghausen besser ins Spiel und markierte zwei Tore. "Hier zeigt sich, dass das Team eben noch jung ist und trotz einer tollen Vorstellung in solchen Momenten auch noch weiter lernen kann", so Michael Witt. Da der Siegeswille aber ungebrochen war und alle Sppielerinnen ein gutes Ergebnis wollten, kam es zu einem am Ende deutlichen und absolut verdienten Sieg. Das Team Dörper Cats überzeugte spielerisch, zudem mit einem positiven Team-Spirit und absolutem Siegeswillen.

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard, Luca Spiecker - Marie Tacke (2), Anna Kaub (2), Joana Spiecker, Julia Rüger (1), Denise Ducherow, Lea Seidler (4), Daniela Stoll (1).

                              Bundesliga Damen
15. Spieltag
              RSC Cronenberg – RHC Recklinghausen  10:2 (4:0)
              ERG Iserlohn – SC Bison Calenberg           9:1 (6:1)                      

Platz

         Mannschaft

Sp.

Tore

Punkte

1.

ERG Iserlohn

11

99:16

33

2.

RSC Darmstadt

9

48:34

21

3.

SC Bison Calenberg

8

51:38

15

4.

SCM Wuppertal

10

51:52

15

5.

RSC Cronenberg

10

39:42

11

6.

RSC Gera

9

47:61

11

7.

TUS Düsseldorf

9

28:41

10

8.

RHC Recklinghausen

9

37:56

6

9.

SpVg  Herten

9

17:77

0

Die nächsten Spiele:
16. Spieltag
25.02.17          15.00   RSC Cronenberg – SC Moskitos Wuppertal
25.02.17          15.30   RSC Darmstadt – RSC Gera

Wuppdika! Jecke Trainings beim RSC

Drucken PDF

Närrisches Treiben am Karnevals-Wochenende auch in der Alfred-Henckels-Halle: Die Kunstläuferinnen hatten ebenso wie die U9 aufgerufen, verkleidet zum Training zu kommen. Und viele junge Karnevalsfreunde ließen sich da nicht zweimal bitten: Liebevoll gestaltete Verkleidungen sorgten für Bewunderung - wer aber glaubte, dass Frösche, Indianer oder Starlight-Express-Stars (und selbst Spiderman schaute in Cronenberg vorbei) sich in dieser Montur vom Training abhalten lassen würden, sah sich getäuscht. Mit passender Musik fiel auch hier die Übungsstunde selbstverständlich nicht aus.

Und auch die Spielerinnen und Spieler aus dem Seniorenbereich waren in jecker Mission unterwegs. Sie vertraten - fast schon traditionell - die Farben des RSC Cronenberg im Karnevalszug.

U20-Rumpfteam feiert zwei Siege

Drucken PDF


Die U20 war am vergangenen Sonntag in der Alfred-Henckels-Halle gegen die SG Chemnitz/Gera und den HSV Krefeld gefordert. Das Grün-Weiße Lazarett hatte sich aber immer noch nicht verkleinert; neben Ole Vester (Grippe) und Laurenz Felsch (Rückenprobleme) fiel auch Aaron Börkei aus (Knorpelschaden im Knie). Lucas Seidler fehlte aufgrund seines Auslandsaufenthaltes in Neuseeland ohnehin.

Dafür begannen die anwesenden Spieler gegen die weitgereisten Ostdeutschen umso schwungvoller: bereits nach drei Minuten traf Jan Vester mit etwas Glück zum 1:0. Nach der Führung wurde das Spiel der Junglöwen allerdings etwas schleppend, besonders die fahrlässige Chancenverwertung war für Trainer Jordi Molet Grund zum Haare raufen. Und so musste der RSC nach einer knappen Viertelstunde den Ausgleich schlucken, den aber Max Thiel postwendend ausgleichen konnte. Doch auch dieser Vorsprung  gab den Cronenbergern keine Sicherheit, es fehlte vor allem an schnörkellosen Abschlüssen. Einer der wenigen dieser Sorte, ein wuchtiger Rückhandschuss von Niko Morovic, führte erst in der zweiten Hälfte zum 3:1-Endstand.

Das zweite Match des Nachmittags war das Duell mit dem Hülser SV aus Krefeld. Erneut gingen die Junglöwen früh mit 1:0 in Front, Niko Morovic fälschte einen Schuss von Friedemann Dworzak ins Netz des HSV ab. Die Partie blieb zunächst spannend, weil Colin Jachtmann den Ausgleich erzielte. Dann aber zog der RSC davon: Max Thiel mit einem Doppelpack, Mats Trimborn mit einem sehenswerten Zieher und Jan Vester schraubten das Ergebnis auf 5:1 hoch. Erneut war es Colin Jachtmann, der im Anschluss einen Funken Krefelder Hoffnung aufkeimen ließ, doch zwei Minuten später stellte Nick Hülsemann den alten Abstand wieder her. Leon Schauws betrieb auf Seiten des Teams vom Niederrhein noch etwas Ergebniskosmetik, bevor Jan Vester mit seinem zweiten Tor und Juri Lietz per Direktabnahme das 8:3 perfekt machten.

Bilder vom Spiej

RSC: Leon Geisler, Alexander Modrzewski - Max Thiel (3), Jan Vester (3), Niko Morovic (2), Nick Hülsemann (1), Mats Trimborn (1), Friedemann Dworzak, Juri Lietz (1).

Nicklas Anton erlöst U11 II

Drucken PDF

Mit einer beeindruckenden Leistung hat die U11 II für Aufsehen gesorgt. Zwar waren die Gegner beim Spieltag in Remscheid die beiden Kellerkinder - TuS Düsseldorf-Nord und HSV Krefeld - doch war die Leistung des von Nick Hülsemann gecoachten Teams aller Ehren wert.

Vor einer herausragend haltenden Lotta Dicke im Cronenberger Tor liefen alle Akteure der "Zweiten" zur Glanzform auf. Und so brachte Riccardo Failla Cronenberg folgerichtig gegen Düsseldorf in Front. Das Spiel stand lange auf Messers Schneide. Zwar stand die Defensivreihe häufig unter Druck, ein kluges Aufbauspiel brachte den Ball aber immer wieder kontrolliert nach vorne. Und vorne agierte das durchsetzungsstarke Geburtstagskind Pia Bremer zwar glücklos, sorgte aber für wichtige Entlastung. Leo Böcker traf dreimal das Torgebälk, ehe Nicklas Anton mit seinem 2:0 wenige Sekunden vor der Schlusssirene sein Team erlöste. Sophie Kraschinski behauptete wichtige Bälle, Antonia Römer beförderte den Ball immer wieder aus der Gefahrenzone und Carlota Molet Sabater erwies sich zweikampfstark. Gegen Krefeld war die Partie dann deutlicher: 9:0 hieß es am Ende.

Team RSC I musste dagegen die erste Saisonniederlage einstecken. Mit der Schlusssirene gelang dem RHC Recklinghausen das entscheidende 6:5-Siegtor. Von Beginn an setzten die Gegner mit aggressivem Spiel der Cronenberger Deckung mächtig zu. Letztendlich gaben ein nicht ganz glückliches Passspiel und mangelnde Defensivarbeit den Ausschlag für die Niederlage. Florian Keil brachte den RSC in Front und glich wenig später nach 1:2-Rückstand aus. Als Phil Capozzoli das Führungstor gelang, schien das Spiel zu Gunsten des RSC zu kippen. In Durchgang zwei ging Recklinghausen dann aber 5:3 in Front, Florian Keil glich mit zwei Treffern zwar noch aus, doch letztendlich hatte der RHC das bessere Ende für sich. Gegen die ERG Iserlohn wartet ein Gegner mit einem überragenden Torhüter, der aber letztendlich doch achtmal hinter sich greifen musste. Vor allem Jason Hamkens im Cronenberger Tor war es zu verdanken, dass die Sauerländer nicht in Führung gingen. Am Ende setzte sich dann aber die bessere spielerische Klasse des bisherigen Tabellenführers durch, der RSC gewann 8:2.

RSC I: Albert Grusenick, Jason Hamkens - Phil Capozzoli (3), Collin Fischer, Florian Keil (7), Mia Bücheler, Tobias Wilke (3), Franka Hann, Jonathan Kampmann.

RSC II: Lotta Dicke - Leo Böcker (4), Pia Bremer, Carlota Molet Sabater, Riccardo Failla (3), Nicklas Anton (4), Antonia Römer, Sophie Kraschinski.

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.