You are here: Home
.Das Deutsche Team besiegt Belgien bei der EM mit 15:0a.

Das Deutsche Team besiegt Belgien bei der EM mit 15:0a

Mit einem 15:0 Kantersieg über Belgien blieb das Team von Jordi Molet auch im zweiten EM Spiel siegreich. Jordi Molet schonte am zweiten Spieltag im Spiel gegen Belgien weitestgehend seine erfahrenen Spieler, da an den...

...mehr

.Max Thiel für die EM in La Coruna (Spanien) nominiert.

Max Thiel für die EM in La Coruna (Spanien) nominiert

Bundestrainer Jordi Molet hat die Deutsche Nationalmannschaft für die Europameisterschaft vom 15. bis 21. Juli in La Coruna (Spanien) nominiert. Im Kader stehen viele erfahrene Spieler, aber ebenfalls auch mehrere hoffnungsvolle Talente. Einer der jungen...

...mehr

.Deutsche U15 Meisterschaft in Recklinghausen RSC ist Deutscher Meister.

Deutsche U15 Meisterschaft in Recklinghausen RSC ist Deutscher Meister

Alle guten Dinge sind drei, meinte die U15 des RSC bei der Deutschen Meisterschaft in Recklinghausen und fügte den Deutschen Meistertiteln der U20 und U17 einen dritten Titel, den der U15 hinzu. In dem ersten...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

Zwei Herzstücke verlassen Team Dörper Cats

Drucken PDF

Nach dem Saisonfinale mit dem Platzierungsturnier in Eldagsen am vergangenen Wochenende stehen auch beim Team Dörper Cats die Zeichen auf Abschied: Zwei, die längst ein fester Baustein der Mannschaft geworden sind, werden in der kommenden Saison nicht mehr mit an Bord sein.

Seit 2013 hat Anna Kaub die Rollschuhe in Cronenberg geschnürt. Bei ihrem Heimatverein, der RESG Walsum, sah sie mangels einer eigenen Damenmannschaft keine Perspektive und schloss sich deshalb als Gastspielerin dem RSC an. Gleichzeitig wirkte Anna aber weiter in Walsum mit – sowohl in der Jugend wie auch in der zweiten Mannschaft, die ebenso wie die zweite Mannschaft des RSC in der Regionalliga spielt. Zur neuen Saison wird sich das nun ändern: Denn Walsum wird eine eigene Damenmannschaft ins Bundesliga-Rennen schicken – dann mit Anna Kaub, die dann wieder Rollhockey „um die Ecke“ hat und nicht mehr für viele Kilometer aus Dinslaken auf die Autobahn muss.

Unter der Fittiche von Michael Witt reifte Anna Kaub bis zur Nationalspielerin, feierte 2015 mit zwei Vize-Titeln in Meisterschaft und Pokal die größten Erfolge im RSC-Dress. Nach fünf Jahren scheidet sie nun mit Wehmut, für ihr Team sagt Spielführerin Daniela Stoll: „Cats und RSC wünschen dir für diesen  Schritt alles erdenklich Gute! Danke für die gemeinsamen Jahre und die tolle Zeit, Du bleibst auch in Rot-Weiß weiter ein Teil von Cronenberg!“

Gleichzeitig gibt es einen weiteren schmerzhaften Abgang – hinter der Bande: Arno Schmitz tritt nach unzähligen Jahren zurück und geht in den verdienten „Betreuer-Ruhestand“. Die Frage, wann er genau angefangen hat, sich mit viel Begeisterung, Ruhe und Hingabe um das Wohl der Spielerinnen zu kümmern, kann niemand genau beantworten. Seine Töchter Stefanie und Anastasia spielten lange bei den Cats, zuletzt hörte Anastasia auf. Arno blieb an Bord, unterstützte seine Mädels weiter – erst die MiniCats, später die Cats in der Bundesliga. Mit viel Herz organisierte er einfach alles – Fahrten, Ausrüstung, Verpflegung und vieles mehr. Er hielt Spielerinnen und Trainern über Jahre den Rücken frei und machte so eine dauerhafte funktionierende Mannschaft möglich.

Auch hier fällt der Abschied dem Team nicht leicht: „Keine Worte können an dieser Stelle unsere unendliche Dankbarkeit für die letzten Jahre ausdrücken“, sagt Daniela Stoll, „du warst Betreuer, Mechaniker, Organisator, Fahrer – manchmal auch Raser – aber vor allen Dingen warst du in den letzten Jahren unser Motor. Den Cats wirst du unglaublich fehlen, wie sehr werden sie wahrscheinlich erst merken, wenn die Dinge auf einmal nicht mehr alle vorbereitet und an den richtigen Stellen stehen! Wir wünschen dir alles Gute für deine kommende Zeit und hoffen, dass wir dich weiterhin regelmäßig in der Halle sehen werden!“

Dankbarkeit klingt auch aus den Worten von Michael Witt: „Ein großer Dank an beide von Spielerinnen und Trainer für eine lange schöne gemeinsame Zeit, viel Spaß und Erfolge, die nur mit euch möglich waren."

Team Dörper Cats beendet Saison als Siebter

Drucken PDF

Das Platzierungsturnier der Damen-Bundesliga hat das Team Dörper Cats auf dem siebten Rang abgeschlossen. Nach einer 3:7-Niederlage am ersten Tag gegen den RSC Gera haben die erneut dezimierten Cronenbergerinnen die zweite Partie gegen den RSC Darmstadt mit 3:1 gewonnen. Auch beim letzten Auftritt in dieser Saison setzte sich der holprige Saisonverlauf fort.

Luca Spiecker und Lara Seidler mussten komplett passen, Daniela Stoll stand erstmals nach langer Verletzungspause auf dem Feld, konnte sich aber mit drei Treffern hervorragend zurückmelden. Bei Marie Tacke war beim Abschlusstraining eine alte Verletzung aufgebrochen und Lilli Dicke fiel schon nach wenigen Minuten unglücklich auf den Ball, so dass auch sie gehandicapt spielte. Nina Fichtner konnte aus beruflichen Gründen nur im zweiten Spiel eingesetzt werden. So lief im Auftaktspiel gegen den RSC Gera nur wenig zusammen, das Team Dörper Cats konnte nicht an die gute Leistung aus dem Pokalspiel in Remscheid anknüpfen und verlor mit 3:7.

Dann aber wollte das Team Dörper Cats die Saison unbedingt mit einem Sieg beenden - und das gelang: Gegen den RSC Darmstadt wurden die Torchancen besser genutzt und dank eines guten Miteinanders gelang so mit 3:1 ein versöhnlicher Abschluss der Spielzeit. In den mischte sich unter allen Cronenbergern aber reichlich Wehmut - denn mit Anna Kaub und Arno Schmitz gehen zwei feste Bestandteile des Teams Dörper Cats von Bord (hierzu folgt ein gesonderter Bericht).

Team Dörper Cats: Annika Gouder de Beauregard - Marie Tacke, Anna Kaub (2), Joana Spiecker, Lea Seidler (1), Lilli Dicke, Daniela Stoll (3), Nina Fichtner.

Remscheid im Regionalliga-Derby chancenlos

Drucken PDF

Im Regionalliga-Derby hat die zweite Mannschaft des RSC bei der IGR Remscheid II deutlich mit 13:7 gewonnen. Was letztendlich zum deutlichen Sieg werden sollte, begann aber als Zitterpartie.

Denn zwischen den Minuten vier uns sechs musste RSC-Schlussmann Leon Geisler gleich dreimal hinter sich greifen. Damit hatten die Gastgeber aber auch erst einmal ihr Pulver verschossen und die Gäste kamen immer besser in die Partie. Niko Morovic (3), Daniel Bauckloh-Lusebrink und Sebastian Bauckloh drehten das Spiel bis zum Seitenwechsel bereits auf 5:3 aus Cronenberger Sicht. Und damit war der RSC endgültig auf die Siegerstraße eingebogen - letztendich konnten sich sogar alle Feldspieler aus dem Team von Betreuer Sascha Schildberg in der Torschützenliste verewigen.

RSC II: Leon Geisler - Otto Platz Iglesias (1), Laurenz Felsch (1), Ole Vester (1), Daniel Bauckloh-Lusebrink (2), Kai Riedel (2), Niko Morovic (4), Sebastian Bauckloh (1), Mats Trimborn (1).

U9 legt Punkte Nummer sieben bis zwölf nach

Drucken PDF

Die U9 des RSC bleibt an der Spitze der NRW-Meisterschaft. Beim Spieltag in Düsseldorf gewann die Mannschaft des Trainergespanns Daniel Bauckloh-Lusebrink und Till Mertens beide Spiele und baute das Punktekonto damit auf zwölf Zähler aus.

Gegen den RHC Recklinghausen eröffnete Phil Capozzoli den Torreigen, Emil Beckmann baute mit zwei Treffern die Führung bis zur Pause auf 3:0 aus. Nach weiteren Treffern von Phil Capozzoli und Phil Kerkmann gingen die Mini-Löwen schließlich mit 5:0 als verdienter Sieger vom Feld. Und es hätte den RHC noch deutlicher erwischen können, wenn Phil Kerkmann, Emma Lusebrink, Felix Anton und Rasmus Dicke ihre Torchancen genutzt hätten - im entscheidenden Moment fehlte dann aber das nötige Quentchen Glück.

Dagegen wurde die Partie gegen die IGR Remscheid von Beginn an zur klaren Angelegenheit: Hier war der Drops schon zur Pause beim Zwischenstand von 5:2 gelutscht, bis zum Ende wurde das Ergebnis sogar noch auf 12:3 geschraubt. Dabei trug sich auch Alessandro Failla in die Torschützenliste ein, der im Laufe der Saison aus dem Tor aufs Feld gerückt ist.

RSC: Alfred Schleicher, Klara Simon - Phil Capozzoli, Sofia Alewelt, Rasmus Dicke, Alessandro Failla, Felix Anton, Emma Lusebrink, Chiara Fischer, Phil Kerkmann, Emil Beckmann.

Freud und Leid zum Saisonfinale für U13

Drucken PDF

Am letzten Spieltag der NRW-Liga ist die IGR Remscheid noch an der U13 des RSC vorbeigezogen. Als Dritter löste der amtierende Deutsche Meister aber erwartungsgemäß das Ticket für die diesjährige DM, die im September in Iserlohn stattfindet.

Dass das Unternehmen Titelverteidigung aber alles andere als ein Spaziergang werden dürfte, zeigte sich auch beim letzten Spieltag. Gegen Gastgeber Krefeld, der bereits als neuer NRW-Meister feststand, hielt ein Tor von Finn Ullrich die Partie in Durchgang eins für Team RSC II zwar zunächst offen, dann legten die Hausherren aber zweimal zur 3:1-Pausenführung nach. Der RSC mühte sich nach Kräften, fand aber kein Mittel gegen die gute Krefelder Deckung. Dagegen "klingelte" es auf der Gegenseite noch einmal zum 4:1-Endstand. Im zweiten Spiel gegen die ERG Iserlohn sorgte dann Florian Keil mit einem Doppelschlag für einen Start nach Maß. Und diesmal gelang es den Junglöwen, am Drücker zu bleiben - und das zahlte sich aus: Tobias Wilke (2) und Nicklas Anton stellten den letztendlich ungefährdeten 5:0-Sieg sicher.

Für das Team RSC I stand zunächst das Lokalderby gegen den SC Moskitos im Pflichtenheft. Obwohl sich die Unterbarmer deutlich verbessert präsentierten, erwischten die Junglöwen den deutlich besseren Start: Während Angelina Mezzo vorne nach Belieben traf, blieb auf der Gegenseite der Kasten sauber. Die Feldüberlegenheit mündete schließlich in einer verdienten Führung, die noch deutlicher hätte ausfallen können. Erst nach dem 5:0-Zwischenstand wurden auch die Bemühungen der Moskitos noch mit zwei Treffern belohnt. Dagegen gab es gegen die IGR Remscheid nichts zu holen. Zwar glichen Angelina Mezzo und Mia Bücheler einen 0:2-Rückstand zunächst aus, dann aber schaltete Remscheid noch einen Gang hoch und gewann letztendlich mit 9:2.

RSC I: Arven Schwerin, Jason Hamkens - Noah Wichert, Angelina Mezzo, Mia Bücheler, Moritz Bleckmann, Yannik Schmitz, Bo Bongs, Lukas Spieß, Mia Ehbrecht.

RSC II: Lotta Dicke - Finn Ullrich, Alida Grusenick, Florian Keil, Tobias Wilke, Franka Hann, Nicklas Anton.

Copyright © RSC-Cronenberg 2018

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.