You are here: Home
.U11 macht historischen DM-Triumph perfekt.

U11 macht historischen DM-Triumph perfekt

Souverän hat die U11 in eigener Halle den Deutschen Meistertitel verteidigt. Für das Team von Meistertrainer Dominik Capozzoli war es ein besonderes Turnier - nicht nur wegen der zahlreichen Fans im Rücken, sondern auch, weil...

...mehr

.RSC-Trio mit deutschem Team auf Platz vier.

RSC-Trio mit deutschem Team auf Platz vier

Das deutsche U20-Nationalteam mit dem Cronenberger Trio Max Thiel, Niko Morovic und Aaron Börkei (von links) hat bei der Europameisterschaft Platz vier belegt. Im "kleinen Finale" fiel die Niederlage gegen die favorisierten Gastgeber aus Portugal...

...mehr

.Vizemeister: IGR zu stark für U17-Mädchen.

Vizemeister: IGR zu stark für U17-Mädchen

Bei der deutschen Meisterschaft der U17-Mädchen hat das Team des RSC den zweiten Platz gelegt. Im Finale unterlag die Mannschaft von Daniela Stoll und Jörg Spiecker der IGR Remscheid mit 1:8. Der Ehrentreffer gelang in...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

Die nächsten Einsätze von RSC-Schiedsrichter Daniel Loewe

Drucken PDF

Daniel Loewe hat seinen nächsten wichtigen Schiedsrichtereinsatz beim Supercup, der im Rollhockey-Kalender des DRIV neu eingeführt wurde und seine Premiere am 8. und 9. September in Walsum in der Sporthalle Beckersloh hat. Ferner erhielt Daniel Löwe die Einladung wieder internationale Begegnungen zu leiten, nämlich Spiele bei der Damen-Europameisterschaft vom 7.-14. Oktober in Luso (Portugal).

Gleichzeitig weist Daniel Loewe darauf hin, dass es in der neuen Saison einige Regeländerungen anstehen, über die er in der ersten Ausgabe der Hock´n Roll berichten wird.Diese neuen Regeln werden aber noch nicht bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften angewandt, die im September stattfinden.

Deutsches Team belegt bei der EM Rang 7

Drucken PDF

In ihrem letzten Turnierspiel bei der diesjährigen EM besiegte Deutschland England mit 12:6 (3:3) und schloss die Europameisterschaft damit auf dem siebten Rang ab. Europameister wurde Gastgeber Spanien durch ein 6:3 über Portugal. Bronze ging an Italien, das Frankreich im kleinen Finale mit 5:2 besiegte. Im ersten Match um die Plätze 5-8 traf das Deutsche Team auf die Schweiz. Nach der regulären Spielzeit trennten sich beide Teams 5:5. Das Team von Jordi Molet hatte mehrfach die Führung erzielt, musste aber immer wieder den Ausgleich durch die Schweiz hinnehmen. Und so ging es auch in der Verlängerung. Mats Zilken schoss das 6:5 fürs Deutsche Team. Und wieder konnte die Schweiz ausgleichen und anders als zuvor sogar den Siegtreffer zum 6:7 erzielen.

In der Begegnung zwischen Deutschland und England um Platz 3 in der Gruppe B gingen die Engländer in Führung. Doch Tore durch Mats Zilken, Daniel Strieder und Max Thiel wandelten den Rückstand in eine 3:1 Pausenführung um. Einen Schrecken gab es für das Deutsche Team, als die Engländer innerhalb einer Minute auf 4:4 ausglichen. In der Schlussphase hatte das Team von Jordi Molet aber wieder alles im Griff und kam durch Tore von Daniel Strieder (3) und Lucas Karschau zum sicheren 8:4 Erfolg. Zuvor unterlag das deutsche Nationalteam im dritten Gruppenspiel dem amtierenden Weltmeister Spanien mit 1:7. Mit viel Ehrgeiz und starkem Selbstvertrauen startete das Deutsche Team in das Match. Allerdings musste das Deutsche Team bereits nach sechs Minuten das 0:1 einstecken. Trotzdem kämpfte das Team weiter, geriet aber durch einen Schlenzer von Eduard Lamas mit 0:2 ins Hintertreffen. Kurz darauf konterte Mats Zillen geschickt und erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2. Ein Penalty für Spanien stellte aber schon bald den alten Abstand wieder her. Bis zur Halbzeitpause baute Gastgeber Spanien seine Führung auf 1:5 aus. Nach der Pause verordnete Jordi Molet seinem Team eine defensivere Spielweise, so dass die gefährlichen Konter der Spanier zumeist unterbunden werden konnten. Durch einen Schlenzer aus der Drehung von Ferrand Font musste sich Deutschlands Nationalkeeper Tobias Wahlen zum 1:6 geschlagen geben. Spaniens Routinier Raul Marin verwandelte den fälligen Freistoß nach dem 15. Teamfoul des Deutschen Teams zum 1:7 Endstand.  Trainer Jordi Molet lobte die Einstellung und das Auftreten seiner Mannschaft, die Weltmeister Spanien über weite Phasen der Begegnung die Stirn geboten hatte.

In den beiden ersten Spielen gegen Belgien und die Niederlande hatte Deutschland zwei ungefährdete Siege gefeiert, bei denen sich auch Max Thiel an der Torausbeute beteiligte. Allerdings war das niederländische Tor beim 5:1 lange wie vernagelt.

Das deutsche Team:

1. Tobias Wahlen (RESG Walsum)
2. Lucas Karschau (Germania Herringen)
3. Liam Hages (Germania Herringen)
4. Nils Hilbertz (ERG Iserlohn)
5. Alexander Ober (IGR Remscheid)
6. Max Thiel (RSC Cronenberg)
7. Mats Zilken (HC Alpicat / Spanien)
8. Robin Schulz (Germania Herringen)
9. Daniel Strieder (IGR Remscheid)
10. Timo Tegethoff (SKG Herringen)

Trainer: Jordi Molet
Delegationsleiter: Sascha Schildberg
Physiotherapeutin: Nadine Schlesinger

EM- Spiele - Vorrunde
14.07.18   B    Spanien - England               10:1
15.07.18   B    Deutschland - Niederlande     5:1
15.07.18   A    Schweiz - Österreich             5:1
15.07.18   B    Belgien - Italien                   0:24
15.07.18   A    Andorra - Portugal               0:11
16.07.18   B    Belgien - Deutschland          0:15
16.07.18   A    Frankreich - Andorra            6:0
16.07.18   B    Italien - England                  9:4
16.07.18   B    Niederlande - Spanien          2:14
16.07.18   A    Portugal - Schweiz               7:1
17.07.18   B    England - Belgien               14:2
17.07.18   A    Österreich - Frankreich         3:14
17.07.18   A    Schweiz - Andorra                2:3
17.07.18   B    Spanien - Deutschland         7:1
17.07.18   B    Niederlande - Italien            4:15
18.07.18   A    Frankreich - Schweiz           
18.07.18   B    England - Niederlande
18.07.18   B    Deutschland - Italien           5:11
18.07.18   B    Belgien - Spanien
18.07.18   A    Österreich - Portugal
19.07.18   B    Niederlande - Belgien          10:5
19.07.18   A    Andorra - Österreich            6:0
19.07.18   B   Deutschland - England          8:4
19.07.18   B   Spanien - Italien                  2:0
19.07.18   A   Portugal - Frankreich            5:4
Gruppe A
1. Portugal      4       38:6     12
2. Frankreich  4        29:10     9
3. Andorra      4         9:19     6
4. Schweiz      4       10:16     3
5. Österreich   4         5:40    0

Gruppe B
1. Spanien        5      55:4    15
2. Italien          5     59:15   12
3. Deutschland 5     34:23     9
4. England       5     29:33     6
5. Niederlande 5     21:45     3
6. Belgien       5       7:85     0  
Finalrunde
20.07.18  9-11 Österreich -Belgien           4:4
20.07.18  1/4  Deutschland - Frankreich   2:5
20.07.18  1/4  Andorra - Italien               2:6
20.07.18  1/4  Schweiz - Spanien            3:10
20.07.18  1/4  England - Portugal            2:14
21.07.18  9-11 Belgien - Niederlande       3:15
21.07.18  5-8   England - Andorra           2:8
21.07.18  5-8  Schweiz - Deutschland      7:6 n.V.
21.07.18  !/2   Spanien - Frankreich        8:2
21.07.18  1/2  Portugal - Italien              4:2
22.07.18  9-11 Niederlande - Österreich  4:5
22.07.18  7/8  England- Deutschland      6:12
22.07.18  5/6  Andorra - Schweiz           3:5
22.07.18  3/4  Frankreich - Italien          2:5
22.07.18  1/2  Spanien - Portugal          6:3

Aller guten Dinge sind drei - U15 gewinnt DM

Drucken PDF

Alle guten Dinge sind drei, meinte die U15 des RSC bei der Deutschen Meisterschaft in Recklinghausen und fügte den Deutschen Meistertiteln der U20 und U17 einen dritten Titel, den der U15 hinzu.

In dem ersten Vorrundenspiel am Samstagvormittag traf das Team von Trainerin Daniela Stoll auf den RSC Chemnitz und besiegte das Team aus Sachsen mit 4:1. Mit dem gleichen Ergebnis warf der RSC im zweiten Gruppenspiel die ERG Iserlohn aus dem Rennen. Durch ein 2:2 gegen den HSV Krefeld sicherte sich der RSC die Tabellenführung in der Vorrundengruppe B und zog damit ins Halbfinale ein. Das Halbfinale wurde am Sonntagmittag ausgetragen. Gegner des U15-Teams aus Cronenberg war der Gruppenzweite der Vorrundengruppe B TUS Düsseldorf.

Nach einem packenden Match verließ die U15 des RSC mit einem 5:3 und zog damit ins Finmale ein. Dort wartete Gastgeber RHC Recklinghausen auf das Team von Daniela Stoll. Die erste Halbzeit endete torlos. Nach der Pause konnte Noah Friese den RSC in Führung bringen, doch Recklinghausen schaffte wenig später den Ausgleich zum 1:1. Als Caro Reichelt den RSC mit 2:1 in Führung brachte, waren noch vier Minuten zu spielen. Unter dem Jubel von zahlreichen RSC-Anhängern brachte das Team den knappen Vorsprung über die Zeit und konnte anschließend von Jugendfachwart Thomas Ullrich die Medaillen und den Pokal entgegen nehmen.

Das Meisterteam des RSC: Julia Pfaffendorf, Arven Schwerin - Sandro Caramanno, Noah Friese, Daniel Kraschinski, Jannik Wiertz, Leonie Lütters, Caroline Reichelt, Lena Janßen und Carla Merg.

Begegnungen am 23.06.18
9.00 RHC Recklinghausen -SGR Darmstadt
9.50 TUS Düsseldorf - IGR Remscheid
10.40 RSC Cronenberg - RSC Chemnitz     4:1
11.30 ERG Iserlohn -HSV Krefeld 
12.30 Uhr Eröffnungsfeier
13.00 TUS Düsseldorf - RHC Recklinghausen
13.40 Uhr IGRv Remscheid - SGR Darmstadt
14.40 Uhr ERG Iserlohn - RSC Cronenberg  1:4
15.30 HSV Krefeld - RSC Chemnitz
16.50 RHC Recklinghausen - IGR Remscheid
17.40 SGR Darmstadt - TUS Düsseldorf
18.30 RSC Cronenberg - HSV Krefeld.         2:2
19.20 RSC Chemnitz - ERG Iserlohn

24.06.18
Plätze 5-8(1)  9.00   3. Gruppe A - 4. Gruppe B
Plätze 5-8 (2)10.00  3. Gruppe B - 4. Gruppe A
Halbfinale 1  11.00 1. Gruppe A - 2. Gruppe B
Halbfinale 2  12.00 1. RSC Cronenberg - TUS Düsseldorf  5:3

13 Uhr um Platz 7 Verlierer Plätze 5-8 (1) - Verlierer Plätze 5-8 (2)
14 Uhr um Platz 5 Sieger Plätze 5-8(1)- Sieger Plätze 5-8 (2)
15 Uhr Verlierer HF1 - Verlierer HF2
16 Uhr RHC Recklinghausen - RSC Cronenberg  1:2

U17 des RSC ist Deutscher Meister

Drucken PDF

Die U17 des RSC hat in Chemnitz völlig überraschend den Deutschen Meistertitel gewonnen. Im Finale bezwang die Mannschaft des scheidenden Meistertrainers Eric Soriano Lopez die ERG Iserlohn nach Penaltyschießen - für die Jahrgangskombination 2002 und 2003 gab es nach vielen vergeblichen Anläufen damit erstmals den ersehnten Meistertitel. Als Torhüter Till Mertens, der im Gespann mit Lara Immer zwei Tage lang eine "Sahne-Leistung" ablieferte, auch den fünften Strafstoß abwehrte, brachen alle Dämme. Auf dem Feld und auf den Rängen. Luca Antweiler hatte für den RSC getroffen und damit den entscheiden Punkt geholt.

Die ERGI hatte mit dem Halbfinalsieg gegen Chemnitz ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und ging als Favorit ins Endspiel. Auf der Gegenseite musste Schlüsselspieler Tom Drübert am Finaltag krankheitsbedingt passen - er konnte nur für einzelne Penalties eingewechselt werden. Dazu später mehr.

Beide Mannschaften hatten in den bisherigen Spielen reichlich Körner gelassen, so dass die Partie zunächst nur wenig Tempo bot. Beide Mannschaften standen kompakt in der Abwehr und ließen kaum Chancen zu. Als Moritz Stertkamp eine davon zum 1:0 nutzte, rückte der große Traum näher. Lilli Dicke traf Sekunden vor der Pausensirene die Latte, doch dann kam Iserlohn kurz nach dem Seitenwechsel zum Ausgleich. Beide Team schenkten sich nichts, trotz schwindender Kräfte stieg das Tempo. Als dann aber bis zum Ende der Verlängerung kein Tor mehr fiel, mussten beide Teams ins Penaltyschießen. Das dann zur großen Bühne für Till Mertens werden sollte ...

Schon das Halbfinale hatte Team und Fans alles abverlangt. Düsseldorf ging in Front, dann aber lief Moritz Stertkamp zur Glanzform auf: Er nahm den Ball hoch, ließ ihn zweimal auf dem Schläger tanzen und drückte ihn oben ins Tor. 1:1. Auch hier blieb es dabei, trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten. Schon das Halbfinale wurde also durch Penaltyschießen entschieden. Hier lag Düsseldorf lange 1:0 in Front, ehe mit dem letzten Schuss Nina Necke eiskalt unter dem springenden Keeper hindurch zum 1:1 egalisierte. Penalty-Verlängerung. Hier trat Tom Drübert erneut an den Punkt. Und traf: Aus, vorbei, Finale - die Silbermedaille, die nachher sogar vergoldet wurde, war sicher!

Dabei waren den Junglöwen in der Hammergruppe mit den beiden Mitfavoriten RSC Chemnitz und IGR Remscheid im Vorfeld allenfalls Außenseiterchancen zugebilligt worden. Doch dann kam alles anders: Nachdem sich die Mannschaft mit einem 8:1 (Tore: Moritz Stertkamp, Tom Drübert, Mette Trimborn) gegen Darmstadt auf Temperatur geschossen hatte, wartete Remscheid, das nach der Auftaktniederlage gegen Chemnitz schon unter Druck stand. Dem 1:1 hier folgte die entscheidende Partie gegen die Gastgeber. Das 4:4 hier war ebenso nervenaufreibend und sicherte den entscheidenden Punkt für den Halbfinaleinzug.

Der Meistertitel war der Lohn für eine geschlossene, homogene und hochkonzentrierte Mannschaftsleistung, mit der auch zwischenzeitliche krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle kompensiert werden konnten. Nun wartet auf den Deutschen Meister im Oktober das nächste Highlight - die Teilnahme am Eurockey-Cup in Spanien.

Das RSC-Meisterteam: Till Mertens, Lara Immer - Simon Hilberg, Moritz Stertkamp, Nina Necke, Jonas Patt, Luca Antweiler, Lilli Dicke, Tom Drübert, Mette Trimborn.

Spielplan - Vorrunde
RSC Darmstadt - RSC Cronenberg 1:8
RSC Cronenberg - IGR Remscheid 1:1
RSC Chemnitz - RSC Cronenberg 4:4

Halbfinale
TuS Düsseldorf-Nord - RSC Cronenberg 2:3 n. V. und Penaltyschiessen

Finale
RSC Cronenberg - ERG Iserlohn 2:1 n. V. und Penaltyschiessen

Deutsche U20 Meisterschaft - RSC gewinnt den Titel nach einem nervenaufreibenden Thriller

Drucken PDF


Die Deutsche U20 Rollhockey Meisterschaft 2018 war ein Erlebnis der besonderen Art. Denn in einem atemberaubenden Thriller gewann das Team von Trainer Jordi Molet  den Deutschen Meistertitel. In einer vollbesetzten Halle mit vor Begeisterung tobenden Fans sicherte sich die U20 des RSC nach Verlängerung und Penaltyschiessen mit 7:6 ( 3:3, 4:4, 5:5,7:6) gegen den RSC Darmstadt den Deutschen Meistertitel 2018. In dem ausgeglichenen Match lagen mal diese Mannschaft, danach die andere Mannschaft in Führung. Die Führung wechselte ständig und die Dramatik begann, als Darmstadt wenige Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit ausglich. 
Auch in der Verlängerung ging der erneut RSC in Führung, doch den Hessen schafften erneut den Gleichstand, so dass ein Penaltyschiessen die Entscheidung bringen musste. Fünf Schützen mussten antreten, doch hier glich der RSC am Ende die Darmstädter Führung aus. Das Penaltyschiessen ging in die Verlängerung, für die nächsten Penaltys musste einzeln geschossen werden. Der den Sieg bringende Treffer gelang schließlich Nico Morovic, während Keeper Leon Geisler den Schuss des Darmstädter Schützen abwehren konnte. 
Riesenjubel auf den Rängen über diesen nervenaufreibenden Sieg. Der Jubel der Fans dauerte noch lange nach der durch Bundesjugendwart Thomas Ullrich vorgenommenen Siegerehrung an. 
RSC Trainer Jordi Molet errang mit folgender Mannschaft den Deutschen Meistertitel 2018: Leon Geisler, Victor Regge - Laurenz Felsch, Friedemann Dworzak,Mats Trimborn, Ole Vester, Niko Morovic, Tom Drübert, Nick Hülsemann und Juri Lietz    



S p i e l p l a n

Gruppe A                                  Gruppe B
RSC Cronenberg                     HSV Krefeld 
SC Moskitos Wuppertal            IGR Remscheid
RSC Darmstadt                       SG Chemnitz/Gera

Samstag , 09.06.18

10:00 Uhr U20-01 Hülser SV Krefeld - IGR Remscheid           2:2

11:30 Uhr U20-02 SC Moskitos Wuppertal - RSC Cronenberg  1:9

13:00 Uhr Eröffnungsfeier

13:30 Uhr U20-03 SG Chemnitz-Gera - Hülser SV Krefeld      5:1

15:00 Uhr U20-04 RSC Darmstadt - SC Moskitos Wuppertal 10:4

17:30 Uhr U20-05 IGR Remscheid - SG Chemnitz-Gera         5:3

19:00 Uhr U20-06 RSC Cronenberg - RSC Darmstadt.           4:1

Sonntag , 10.06.18

10:00 Uhr U20 Halbf. 1 RSC Cronenberg - SG Chemnitz/ Gera  4:2

11:30 Uhr U20 Halbf. 2  IGR Remscheid - RSC Darmstadt         2:4

13:00 Uhr U20 Platz 5  SC Moskitos Wuppertal - HSV Krefeld    4:0

14:30 Uhr U20 Platz 3 SG Chemnitz:Gera - IGR Remscheid.      3:1

16:00 Uhr U20 Platz 1 RSC Cronenberg - RSC Darmstadt         7:6 (1:1,3:3,4:4,5:5) n.V. und Penaltyschiessen

anschließend  Siegerehrung

Copyright © RSC-Cronenberg 2018

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.