You are here: Home
.Samstag, 19 Uhr: RC Valkenswaard - RSC Cronenberg.

Samstag, 19 Uhr: RC Valkenswaard - RSC Cronenberg

Der RSC Cronenberg steht am Samstagabend um 19 Uhr vor einem schweren Auswärtsspiel.  Die Löwen müssen beim holländischen Vertreter der Rollhockey Bundesliga, dem RC Valkenswaard antreten. Die Holländer werden besonders motiviert in die Begegnung gehen, da...

...mehr

.Samstag, 17.30 Uhr: RSpVgg Herten - Team Dörper Cats.

Samstag, 17.30 Uhr: RSpVgg Herten - Team Dörper Cats

Beim punktlosen Tabellenschlusslicht RSpVgg Herten beschließt das Team Dörper Cats am kommenden Samstag das Bundesliga-Jahr. Anpfiff ist um 17.30 Uhr. Die Cronenbergerinnen, die ihrerseits zwei Zähler auf der Habenseite verbuchen konnten, erwarten bei ihrem Gastspiel im...

...mehr

.In einem begeisterndem Spiel unterliegt der RSC Tabellenführer Herringen 4:5.

In einem begeisterndem Spiel unterliegt der RSC Tabellenführer Herringen 4:5

Gegen den die Bundesliga-Tabelle souverän anführenden SKG Herringen unterlagen die RSC Löwen zwar 4:5, lieferten den Gästen aber ein begeisterndes Spiel, in dem die Fans begeistert mitgingen wie in besten Zeiten. Dies sah nach 15 Minuten...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

U11 erwischt Saisonauftakt nach Maß

Drucken PDF

Den Vorhang zur neuen Saison hat die U11 kräftig aufgerissen. Nachdem eine komplett neu formierte U11-2 zu Beginn im Auftaktspiel gegen Gastgeber RHC Recklinghausen trotz guter Ansätze am Ende eine 0:7-Niederlage - diese fiel einige Tore zu hoch aus - kassiert hatte, wendete sich das Blatt anschließend. Und wie.

Wie heiß der amtierende Deutsche U11-Meister auf den Start in die neue Saison war, bekam zunächst der bedauernswerte TuS Düsseldorf-Nord zu spüren. Serienweise Kombinationen zum Zungeschnalzen, denen die Landeshauptstädter so gut wie nichts entgegenzusetzen hatten. Traumhaft sicher lief der Ball - wäre das Licht in der Halle ausgefallen, hätten die Pässe sicher auch im Dunkeln ihre Abnehmer gefunden. Neben Tobias Wilke und Florian Keil, die die Düsseldorfer Torleute reihenweise verzweifeln ließen, ließen sich auch Mia Bücheler, Franka Hann und Phil Capozzoli nicht lumpen: Auch sie setzten sich energisch durch und vollstreckten erfolgreich. Erstmals stand Alexander Freitag, etatmäßiger U9-Spieler im Kader. Er überzeugte vor allem durch ein hervorragendes Stellungsspiel und tollen Kampfgeist. Obwohl Trainer Dominik Capozzoli munter durchwechselte, stand es am Ende 21:1.

Kaum besser erging es Gastgeber Recklinghausen. Der erwischte zwar nach starker Anfangsphase den besseren Start und führte 1:0, danach rollte aber Angriff um Angriff auf das Tor der Gastgeber. Da auch Torhüterin Lotta Dicke gut aufgelegt war, wurden die meisten der Gegensangriffe ihre sichere Beute: 5:1 stand es zur Pause, 16:2 am Ende - und mit 37:3 Toren aus zwei Spielen ein ganz dickes Ausrufezeichen.

Dass die Auftaktniederlage keine Spuren hinterlassen hatte, bewies das Team RSC II im zweiten Spiel gegen Düsseldorf-Nord. Von Beginn übernahm Cronenberg das Kommando, scheiterte aber zunächst an der Düsseldorfer Defensive. So dauerte es bis in die Schlussphase der ersten Hälfte, bis Spielführerin Pia Bremer nach einer energischen Einzelleistung das 1:0 markierte. Jonathan Kampmann krönte seinen hervorragenden Einstand wenig später mit dem Tor zum 2:0-Endstand. Außerdem verdiente er sich Bestnoten für sein Passspiel. Debütant Niklas Anton setzte seine körperliche Überlegenheit immer wieder gekonnt in Szene und behauptete so manchen Ball. Dass Dominik Capozzoli am Ende zufrieden sein durfte, verdankte er aber den aus der U9 aufgerückten Leo Böcker, Riccardo Failla und Keeper Albert Grusenick sowie den Neuzugängen Collin Fischer und Torhüter Jason Hamkens. Diese tolle Leistung wird sicher nicht der letzte Glanzpunkt dieses jungen Teams gewesen sein ...

RSC I: Lotta Dicke - Phil Capozzoli (4), Florian Keil (13), Mia Bücheler (4), Tobias Wilke (11), Franka Hann (4), Alexander Freitag.

RSC II: Albert Grusenick, Jason Hamkens - Riccardo Failla, Collin Fischer, Jonathan Kampmann (1), Pia Bremer (1), Leo Böcker, Niklas Anton

Beide U15-Teams machen kurzen Prozess

Drucken PDF

Die U15 ist furios in die Saison der NRW-Meisterschaft gestartet. Mit einer Ausbeute von neun Zählern fuhren die Schützlinge von Eric Soriano Lopez und Daniel Leandro die maximale Ausbeute.

Gastgeber Krefeld geriet gegen RSC I von Beginn an böse unter die Räder. Schon nach zehn Minuten stand es 5:1, mit drei Toren war vor allem Moritz Stertkamp blendend aufgelegt. Zur Pause hatte Nina Necke auf 6:1 erhöht und auch nach dem Wechsel ging es munter weiter, so dass Krefeld am Ende nach dem 16:2 wirklich zu bedauern war. Kaum besser erging es der zweiten Mannschaft der ERG Iserlohn gegen RSC II. Dabei gab es fast eine Dublette der Ereignisse. Auch hier stand es nach 10 Minuten 5:1 - allerdings trugen sich hier mit Caroline Reichelt, Noah Friese, Jan Mertens, Sandro Caramanno und Lena Janßen fünf verschiedene Torschützen in die Ergebnisliste ein. Und auch Julia Pfaffendorf setzte einen glänzenden Akzent: Die RSC-Torhüterin meisterte glänzend einen Penalty. Hier lautete das Endergebnis 11:1. Die beiden letzten Treffer gingen auf die Konten von Carla Merg und Finn Ullrich - die Torschützen Nummer sechs und sieben. Besonders bemerkenswert: Die zweite Mannschaft bestand ausschließlich aus Akteuren, die regulär zur U13 gehören.

Gleich zum Saisonauftakt gab es auch das erste RSC-interne Duell. Zwar zog RSC I nach Toren von Nina Necke, Tom Drübert und Mette Trimborn schnell mit 3:0 in Front, RSC II um die starke Torhüterin Julia Pfaffendorf ließ sich aber nie abschütteln. Noah Friese verkürzte auf 3:1, nach Thore Kaubs 4:1 traf Caroline Reichelt zum 4:2. Zwar legten Tom Drübert und Thore Kaub noch einmal nach, jedoch setzte Sandro Caramanno mit dem 6:3 den Schlusspunkt in Durchgang eins. Im zweiten Durchgang hatten beide Angriffsreihen zunächst Ladehemmung, bis Nina Necke entschlossen den Ball zum 7:3 in den Winkel hämmerte. Noch einmal verkürzte Finn Ullrich auf 7:4, doch danach sorgten Nina Necke, Moritz Stertkamp und Mette Trimborn für den 10:4-Endstand.

RSC I: Lara Immer - Moritz Stertkamp (8), Nina Necke (7), Jan Marter, Mette Trimborn (4), Thore Kaub (2), Tom Drübert (5).

RSC II: Julia Pfaffendorf - Finn Ullrich (2), Noah Friese (3), Jan Mertens (3), Daniel Kraschinski, Caroline Reichelt (3), Lena Janßen (1), Carla Merg (1), Sandro Caramanno (2).

RSC Löwen besiegen Calenberg mit 8:3 (4:1)

Drucken PDF


Da mit Benni Nusch, Marco Bernadowitz und Kay Hövelmann gleich drei wichtige Spieler ausfielen, waren die RSC-Youngster zusammen mit Spielertrainer Jordi Molet gefordert. Und die machten ihre Sache sehr gut, zumal mit Eric Soriano zwischen den Pfosten ihnen auch ein Klassekeeper den Rücken frei hielt. Zum Erstaunen der Fans führten die Löwen bereits nach zehn Minuten mit 3:0. Jordi Molet traf zweimal und Sebi Rath markierte das 2:0. Auch das 3:1 durch Calenbergs Torjäger Milan Brandt brachte die Löwen nicht aus dem Rhythmus, denn Daniel Leandro erzielte nach Pass von Aaron Börkei den 4:1 Halbzeitstand. Calenberg kam mit dem Ziel aus der Kabine, das Spiel in der zweiten Halbzeit zu drehen. Und tatsächlich gelang ihrem Mannschaftskapitän Milan Brandt schon bald das 4:2. Doch der RSC hatte die richtige Antwort parat, zwei Tore von Jordi Molet verhinderten den Plan der Gäste, so dass der RSC-Coach nun das Match von der Bank dirigieren konnte. In der Schlussphase der Begegnung sorgten Tore von Sebi Rath und Aaron Börkei sowie ein weiterer Treffer von Milan Brandt für den deutlichen 8:3 Sieg, der die Löwen in der Tabelle auf den 7. Rang vorrücken ließ.
Für den RSC spielten: Eric Soriano, Alexander Modrzewski – Jordi Molet, Jan Vester, Max Thiel, Sebastian Rath, Kai Riedel, Lucas Seidler, Daniel Leandro, und Aaron Börkei.

Bilder zum Spiel

1. Bundesliga Herren
Nachholspiele
RSC Cronenberg – SC Bison Calenberg        8:3 (4:1)
8.11.16          19.00   SC Moskitos Wuppertal – RHC Recklinghausen

Platz

Mannschaft

Sp.

Tore

Punkte

1.

Germ. Herringen

9

111:23

24

2.

ERG Iserlohn

9

51:32

19

3.

RESG Walsum

8

50:32

18

4.

IGR Remscheid

7

52:35

16

5.

RSC Darmstadt

8

40:37

14

6.

TUS Düsseldorf

8

40:30

12

7.

RSC Cronenberg

8

40:39

12

8.

SC Bison Calenberg

8

54:59

10

9.

RC Valkenswaard

9

24:58

8

10.

RHC Recklinghausen

6

25:46

6

11.

HSV Krefeld

8

29:56

5

12.

SCM Wuppertal

8

16:85

0


Die nächsten Spiele:
10. Spieltag

03.12.16          15.30   RHC Recklinghausen – TUS Düsseldorf

03.12.16          17.30   SC Moskitos Wuppertal – HSV Krefeld

03.12.16          18.00   RSC Darmstadt  -  IGR Remscheid

03.12.16          18.00   RSC Cronenberg – SKG Herringen
03.12.16          18.00   ERG Iserlohn – RC Valkenswaard

Zwei Spiele, zwei Siege - Topstart für U17

Drucken PDF

Die U17 ist mit einer "weißen Weste" in die neue Saison der NRW-Liga gestartet. Beim Spieltag in Düsseldorf feierte die Mannschaft von Trainer Eric Soriano Lopez zwei Siege in zwei Spielen.

Gegen den RHC Recklinghausen stand von Beginn an nicht in Frage, wer das Feld als Sieger verlassen würde. Tom Drübert mit einem Hattrick und Moritz Stertkamp ließen es bis zur Pause gleich viermal hinter der bedauernswerten Recklinghäuser Torfrau klingeln, nach der Pause legten Moritz Stertkamp, Hannah Thiel und Tom Drübert (2) noch einmal nach. Neben dem 8:0 freute die Verantwortlichen vor allem das Auftreten - die Mannschaft um Spielführer Nick Hülsemann präsentierte sich als Einheit und besaß zahlreiche Möglichkeiten, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten.

Wer allerdings dachte, dieser Schwung würde auch ins zweite Spiel gegen den TuS Düsseldorf-Nord mitgenommen, täuschte sich gewaltig. Hier begann die Partie ebenso stürmisch - aus Sicht des RSC jedoch in die falsche Richtung. Da zum turbulenten Start der Landeshauptstädter auch Unachtsamkeiten in der Cronenberger Defensive kamen, brannte es ein ums andere Mal vor dem Tor. Umso mehr erleichterte das 1:0 durch Hannah Thiel, dem Moritz Stertkamp kurz darauf das 2:0 folgen ließ. In einer ausgeglichenen Partie kam Düsseldorf zwar zum 2:1, dank guter Torhüterleistungen war aber erst einmal nicht mehr als das eine gegnerische Tor drin. Tom Drübert sorgte Mitte der zweiten Hälfte für das 3:1, Moritz Stertkamp legte zwar zum 4:1 nach, doch Düsseldorf konnte erneut auf 4:2 verkürzen. 30 Sekunden vor Schluss setzte Nick Hülsemann dann den Schlusspunkt - 5:2.

RSC: Till Mertens, Victor-Rubens Regge – Simon Hilberg, Moritz Stertkamp (4), Joana Spiecker, Jonas Patt, Nick Hülsemann (1), Tom Drübert (6), Hannah Thiel (2).

Viele gelungene Premieren bei U13

Drucken PDF

Gleich drei U13-Mannschaften schickt der RSC in dieser Saison ins Rennen um den Titel in der NRW-Meisterschaft.

Schon am ersten Spieltag bescherte der Spielplan zwei klubinterne Duelle: Dabei gewann RSC II gegen RSC I mit 4:1 - vierfacher Torschütze war Noah Friese bei einem Gegentor durch Julian Kersting - sowie RSC III mit 7:4 ebenfalls gegen RSC I. A propos RSC III: Hier spielte besonders Yannik Schmitz groß auf. Drei Tore im Cronenberger Aufeinandertreffen, drei weitere beim 6:1 gegen Herringen. Der Neuzugang aus der U11 stand fast immer an der richtigen Stelle und ließ sich dann vor dem gegnerischen Tor nicht zweimal bitten.

Zwei Spiele, zwei Siege - so verdiente sich RSC III jede Menge Lob: Um die "alten Hasen" Jan Mertens, Caroline Reichelt und Carla Merg, die mit ihrer Erfahrung das Spiel lenkten und die Abwehr organisierten, hatte das Trainerteam erfolgreich eine ganze Reihe an Debütanten eingebaut: Alina Kasel und Noah Wichert machten ihre Sache auf dem Feld prima, Mia Furmanek feierte einen gelungenen Einstand im Tor und wechselte sich mit Jason Hamkens, der aus der U11 "befördert" worden war, ab.

Das spannendste Spiel des Tages war aber zweifellos die Partie zwischen RSC II und der ERG Iserlohn. Hier brachte Noah Friese seine Mannschaft in Front, kurz danach musste Julia Pfaffendorf aber den Ausgleich kassieren. Trotz zweier weiterer Treffer von Noah Friese war der Drops aber immer noch nicht gelutscht. Denn Iserlohn schlug auch hier zurück und egalisierte schlussendlich noch zum 3:3. Auch hier überwog am Ende aber die Freude über viele gelungene Ansätze, die Lust auf mehr machen - dass am Ende statt drei Zählern nur einer auf der Habenseite stand, war da fast nebensächlich.

RSC I: Arven Schwerin, Jan Spieß – Finn Ullrich (3), Lukas Spieß, Angelina Mezzo, Sandro Caramanno, Bo Bongs (1), Julian Kersting (1).

RSC II: Julia Pfaffendorf – Alida Grusenick, Noah Friese (7), Hendrik Schauerte, Fabiano Margherita, Daniel Kraschinski, Lena Janßen.

RSC III: Mia Furmanek, Jason Hamkens – Jan Mertens (2), Yannik Schmitz (6), Noah Wichert, Alina Kasel, Caroline Reichelt (3), Carla Merg (2).

Copyright © RSC-Cronenberg 2016

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.