You are here: Home
.Deutschland hat EM-Edelmetall sicher.

Deutschland hat EM-Edelmetall sicher

Die deutsche U17-Nationalmannschaft der Mädchen hat bei der Heim-Europameisterschaft in Remscheid bereits eine Medaille sicher. Im zweiten Gruppenspiel trotzte das Team von Bundestrainer Markus Feldhoff mit einer starken Leistung dem Titelverteidiger HC Mataro aus Spanien...

...mehr

.Kein Rollhockey: Alle Spiele am Wochenende abgesagt.

Kein Rollhockey: Alle Spiele am Wochenende abgesagt

Ski und Rodel gut - aber das Winterwetter (nicht nur wie hier rund um die Alfred-Henckels-Halle) stoppte das komplette Rollhockey-Wochenende. Das bedeutet: Das Heimspiel der Löwen in der Herren-Bundesliga gegen die RESG Walsum fällt ebenso...

...mehr

.RSC unterliegt beim Tabellenführer Herringen denkbar knapp mit 4:5.

RSC unterliegt beim Tabellenführer Herringen denkbar knapp mit 4:5

Die Löwen des RSC schlugen sich beim Spitzenreiter der Rollhockey-Bundesliga SKG Herringen wacker und konnten trotz der 4:5 Niederlage die Glück-Auf-Arena in Hamm erhobenen Hauptes verlassen. Hätte das Spiel noch einige Minuten länger gedauert, dann...

...mehr

Willkommen auf der Website des RSC Cronenberg e.V.

RSC Löwen besiegen den HSV Krefeld 7:0

Drucken PDF


Im dritten Heimspiel in Folge kamen die RSC Löwen im Spiel gegen den HSV Krefeld zu einem 7:0 Kantersieg, rückten in der Tabelle auf den siebten Platz vor und bewahrten sich so die Chance am Saisonende die Play-Off-Runde zu erreichen. Es dauerte allerdings recht lange bis der erste Treffer fiel, zumal RSC-Keeper Fynn Hilbertz und Gäste-Torhüter Marcell Hass mit starken Paraden alle Torchancen zu Nichte machten. Erst vier Minuten vor der Pause nahm Jordi Molet einen Abpraller auf und verwandelte zur 1:0 Führung. Der Bann war gebrochen und Niko Morovic und Mannschaftskapitän Kay Hövelmann verwandelten zum 3:0 Pausenstand.
In der zweiten Halbzeit hatte der RSC dann das Match fest im Griff. Zwei Tore von Sebi Rath bauten den Vorsprung auf 5:0 aus. Jordi Molet gab dann auch Leon Geisler die Chance Bundesligaluft zu schnupper. Der dankte mit ein einigen tollen Paraden diesen Einsatz. Nachdem Niko Morovic auf 6:0 erhöht hatte kam U20 Spieler Mats Trimborn mit seinem Tor zum 7:0 Endstand zu seinem ersten Bundesligatreffer.
Für den RSC spielten: Fynn Hilbertz, Leon Geisler – Marco Bernadowitz, Jordi Molet (1), Kay Hövelmann (1), Sebastian Rath (2), Kai Riedel, Lucas Seidler, Niko Morovic (2) und Mats Trimborn (1)

Bilder zum Spiel

 

U20-Stadtderby nichts für schwache Nerven

Drucken PDF

Die U20 grüßt in der NRW-Liga weiterhin von der Tabellenspitze. Während Germania Herringen kein echter Prüfstein war, musste das Team von Trainer Jordi Molet gegen die Moskitos Wuppertal seine ganze Kunst aufwenden, um als Sieger vom Feld zu gehen.

Trotz eines frühen Doppelschlags von Laurenz Felsch zum 2:0 kam im Derby nicht die erhoffte Sicherheit ins RSC-Spiel. Nach einem Timeout durch die Moskitos gelang ihnen zunächst der Anschlusstreffer zum 2:1-Pausenstand und kurz nach Wiederanpfiff dann der Ausgleich, den Ole Vester aber zum 3:2 korrigierte. Dann sollte die große Stunde von Keeper Victor-Rubens Regge schlagen, der einen Direkten parierte. Der Zerberus musste kurz danach allerdings mit Blau vom Feld - Konsequenz: Wenig später fiel das 3:3. Das Spiel blieb rassig: Mats Trimborn setzte den Ball krachend an die Latte, wenig später nahmen die Moskitos erneut ein Timeout. Und wieder mit Erfolg. Das 3:4 beantwortete Niko Morovic jedoch gleich mit dem 4:4. Und endlich gelang es, den Schalter in die richtige Richtung umzulegen. Nach Mats Trimborns 5:4 ließ Niko Morovic wenig später das 6:4 folgen. Und es sollte noch einmal richtig spannend werden. Nachdem die Moskitos auf 6:5 verkürzt hatten, leistete sich der RSC das 10. Teamfoul. Leon Geisler war aber auf dem Posten und sicherte seinem Team den knappen Erfolg.

Gegen Germania Herringen hatte der RSC zunächst leichtes Spiel: Die Westfalen waren in allen Belangen unterlegen, so dass sich beim 12:3 alle Cronenberger Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Und auch Team RSC II feierte einen deutlichen Sieg: 9:1 hieß es am Ende ebenfalls gegen Germania Herringen.

RSC I: Leon Geisler, Victor-Rubens Regge - Friedemann Dworzak, Mats Trimborn, Laurenz Felsch, Niko Morovic, Ole Vester, Nick Hülsemann, Juri Lietz.

RSC II: Luca Spiecker, Till Mertens - Marie Tacke, Lea Seidler, Joana Spiecker, Simon Hilberg, Moritz Stertkamp, Tom Drübert

Phil Capozzoli wird Düsseldorfs Albtraum

Drucken PDF

Nach zwei Siegen nähert sich die U11 den oberen Tabellenregionen in der NRW-Liga. Vor allem die Partie gegen Germania Herringen verlangte den Junglöwen alles ab und bot Spannung pur.

Denn die Westfalen lagen zur Pause schon mit 2:0 in Front. Dass der amtierende Deutsche Meister damit aber noch nicht geschlagen war, unterstrich Leo Böcker gleich nach Wiederbeginn mit dem Anschlusstreffer. Und gab damit den Startschuss zur Aufholjagd - beziehungsweise zum Abbiegen auf die Überholspur: Denn Riccardo Failla (2), Pia Bremer und erneut Leo Böcker legten nach, während Herringen RSC-Keeper Noah Walter nur einmal bezwingen konnte: 5:3. Ein umgekehrtes Bild hatte sich zum Turnierauftakt gezeigt. Hier lag RSC I gegen den gastgebenden TuS Düsseldorf-Nord schon mit 3:0 in Front, ehe die Hausherren in der Schlussphase dann doch noch die Lust am Toreschießen entdeckten - aus Cronenberger Sicht zum Glück zu spät.

Die hervorragende Bilanz kompettierte Team II, das ebenfalls beide Partien gewinnen konnte. Zum Auftakt war Germania Herringen kein echter Prüfstein. Mit Sophie Kraschinski, Phil Capozzoli, Collin Fischer und Carlota Molet Sabater beteiligten sich bis zur Pause vier Feldspieler am Toreschießen, der Drops war damit längst gelutscht. Den Westfalen gelang erst gegen Spielende der Ehrentreffer. Spannender, wenn auch erneut mit dem besseren Ende für den RSC, war das schon die zweite Partie gegen den TuS Düsseldorf-Nord. Hier hieß es zunächst schon 0:2, bis die Initialzündung gelang und Phil Capozzoli und Carlota Molet Sabater ausglichen. Düsseldorf ging erneut in Front, doch dann schlug die große Stunde von Phil Capozzoli: Mit drei Treffern drehte er die Partie bis zum 3:5-Endstand.

RSC I: Noah Walter - Riccardo Failla, Suri Bredenbach, Pia Bremer, Albert Grusenick, Leo Böcker, Miriam Simon.

RSC II: Alessandro Failla - Phil Capozzoli, Jamie Hamkens, Luis da Silva, Carlota Molet Sabater, Collin Fischer, Sophie Kraschinski, Alexander Freitag.

Rassiges internes Duell begeistert U15-Fans

Drucken PDF

Zum internen Duell zwischen den beiden RSC-Teams kam es beim U15-Spieltag in Düsseldorf. Ein Spiel, bei dem der mitgereiste Cronenberger Anhang - verstärkt durch die Zuschauer der U11 - vollauf auf seine Kosten kam. Dass am Ende Team I die "weiße Weste" bei nun zwölf Zählern behalten würde, war lange alles andere als klar.

Sandro Caramanno eröffnete die Partie zwar mit dem 1:0 für Teams I, doch Mette Trimborn und Lilli Dicke, die diesmal aus der U17 aushalfen, drehten die Partie innerhalb von 60 Sekunden. Danach die erneute Kehrtwende, und erneut war Sandro Caramanno verantwortlich. Dank zweier Treffer ließ seine Farben mit einem 3:2-Vorsprung in die Pause gehen. Danach ging's spannend weiter: 3:3 durch Angelina Mezzo, 4:3 durch Noah Friese, 4:4 durch Lilli Dicke. Dann aber schlug erneut Noah Friese zu und überwand die stark haltende Julia Pfaffendorf zum entscheidenden 5:4. Nichts für schwache Nerven waren auch die beiden weiteren Partien des Tages gegen den TuS Düsseldorf-Nord. Team 1 gewann nach starkem Kampf mit 5:4, die Mädchenmannschaft - Team II - mit 5:3. RSC I lag zwar bereits mit 3:1 in Front, musste aber bis zum Seitenwechsel den Ausgleich hinnehmen. Und es sollte noch schlimmer kommen: Düsseldorf erwischte den besseren Wiederbeginn und traf zum 3:4. Dann aber rissen sich die Junglöwen "am Riemen" und kamen durch zwei Treffer des glänzend aufgelegten Sandro Caramanno noch zum Sieg.

Zuvor hatten die U15-Mädchen Gastgeber TuS schon mächtig überrascht. Bevor die Hausherren richtig in die Partie fanden, lagen sie bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Bis zur Pause kam Düsseldorf zwar auf 2:3 heran, dann aber sorgten die Cronenbergerinnen mit zwei weiteren Toren für die Entscheidung. Das abschließende 3:5 war nur noch Ergebniskosmetik.

RSC I: Arven Schwerin - Finn Ullrich, Noah Friese, Julian Kersting, Jan Mertens, Daniel Kraschinski, Jannik Wiertz, Hendrik Schauerte, Sandro Caramanno.

RSC II: Julia Pfaffendorf - Alida Grusenick, Angelina Mezzo, Carla Merg, Lilli Dicke, Lena Janßen, Mette Trimborn.

DRIV-Pokal Auslosung

Drucken PDF


Mit großer Spannung wurde die Pokalauslosung erwartet, die am Samstagmorgen in Darmstadt stattfand. Den RSC Löwen wurde im Achtelfinale der ERV Schweinfurt zugelost. Eigentlich hätte Schweinfurt Heimrecht, doch Schweinfurt verzichtet darauf, so dass das Spiel an 24.02.18 um 15.30 Uhr in der Alfred-Henckels-Halle ausgetragen wird. Unklar ist noch, auf wen das Regionalligateam des RSC am 24. Februar trifft. Die zweite Mannschaft des RSC trifft auf den Sieger der Vorrundenbegegnung TUS Düsseldorf II - RHC Recklinghausen.
Alle feststehenden Pokalspiele auf einen Blick:
24.02.18 , 15.30 RSC Löwen  -  ERV Schweinfurt
24.02.18 , 18.00 RSC II - TUS Düsseldorf II / RHC Recklinghausen
24.03.18 , 18.00 RSC Team Dörper Cats - RSC Darmstadt

Copyright © RSC-Cronenberg 2017

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.